Alle Jahre wieder: Die Grippewelle zieht durchs Land

„Wegen Grippe gehe ich heute früher nach Hause. Ich entschuldige mich für eventuelle Unannehmlichkeiten.“

Mir und meinen Kollegen fiel fast alles aus dem Gesicht, als wir gestern gegen 17 Uhr diese Mail in unseren Posteingängen hatten. Unser Manager war WISSENTLICH mit Grippe zur Arbeit gekommen und fast den ganzen Tag geblieben. Da hört selbst in Japan der Spaß auf! Mit Erkältung zur Arbeit kommen, da kriegt man noch ein Fleißbienchen für. Du großartiger Angestellter, der du dich für die Firma aufopferst. Aber nicht bei Grippe, denn die ist höchst ansteckend. Derzeit rollt eine Grippewelle durchs Land und in 42 von 47 Präfekturen herrscht höchste Warnstufe. Sollte nun auch bei uns die Grippe durch die Abteilung gehen, wissen wir, wer Patient Zero war. Helfen wird uns das dann nicht viel. Dabei kann sicher nicht nur ich auf eine Wiederholung unserer letzten Grippewelle im Büro vor 3 Jahren verzichten. Irgendwie habe ich das Gefühl, die Grippe ist hier auch krasser als zu Hause. In Deutschland war ich jedenfalls noch nie drei Tage am Stück im Fieberdelirium.

2019-01-3123.20.39

Wenig begeistert von all den kranken Kollegen …

Was macht man nun in Japan, um sich irgendwie vor diesen unmöglichen Mitarbeitern zu schützen? Oft Hände waschen/desinfizieren und Masken tragen. Mit letzterem kann man sich auch ein wenig gegen die Kollegen wappnen, die denken, ihre Erkältung würde sich gut im Büro machen. Denn während man damit bei japanischen Kollegen vielleicht noch Pluspunkte sammeln kann, treiben mir diese Leute Zornesfalten auf die Stirn. Ich weiß, ich weiß: Manchmal hat man wirklich keine Wahl. Verstehe ich alles. Kommt bei jedem Mal vor. Aber sogar die Freelancer??? Ihr könnt doch von zu Hause arbeiten! Sorry, aber um mich herum hustete und schniefte heute ALLES – als wäre plötzlich eine Zombieapokalypse ausgebrochen und immer mehr Leute fielen ihr zum Opfer.

Und wenn dann jedes Büro und jede Abteilung ihre paar Pappenheimer hat, die sich trotz Erkältung und/oder Grippe zur Arbeit schleppen, überrascht eine Grippewelle im Land dann auch gar nicht mehr. Masken sind kein Wundermittel, und ein von einer Erkältung geschwächter Körper ist erst mal so richtig schön anfällig für Grippeviren.

Was war jetzt eigentlich der Sinn dieses Posts? Vermutlich wollte ich einfach nur mal meckern. Ich hoffe, der Spuk ist bald vorbei. Im Sommer hasse ich die Luftfeuchte ja, aber wenn sich die Grippeviren in der trockenen Luft draußen wie drinnen so RICHTIG wohlfühlen, fehlt sie mir.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Arbeiten in Japan abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Alle Jahre wieder: Die Grippewelle zieht durchs Land

  1. Das scheint es echt viel zu geben. Idioten, die sich mit offensichtlichen Grippesymptomen zur Arbeit schleppen sollte wirklich mal von der Chefetage die Leviten gelesen werden. Nur weil die meinen zeigen zu müssen, was für tolle Arbeitnehmer sie doch sind, alle andere ins Verderben zu stürzen ist so 自己中 wie wenig anderes!

    • nagarazoku schreibt:

      Ist vor allem ganz besonders toll, wenn die betreffende Person in der Vollversammlung vor zwei Wochen gerade noch dazu ermahnt hat, nicht muri zu machen und krank reinzukommen, man solle doch auch an die Kollegen denken und das wäre ja doch ein ganz schönes meiwaku. Als Manager dann auch mal mit gutem Beispiel voranzugehen, ist dem Herrn dann aber noch nicht eingefallen. Als würde gleich die ganze Firma zusammenbrechen, wenn jemand mal eine Woche fehlt.

  2. Tara schreibt:

    Oh man, I feel you!
    Das Problem hatten wir letztes Jahr in meiner ehemaligen Firma auch! Da sind tatsächlich mehrere Personen so lange mit Grippe auf Arbeit erschienen, bis es sie im wahrsten Sinne des Wortes ausgeknockt hatte. Ich kann diese Mentalität überhaupt nicht nachvollziehen – „Pflichtbewusstsein“ schön und gut, aber damit den Rest des Personals einer Gefahr auszusetzen, bringt doch am Ende niemandem etwas…

    • nagarazoku schreibt:

      Nachher liegt die ganze Abteilung flach, und dann hat man nicht mal mehr jemanden, der für einen in Vertretung die Arbeit übernehmen kann. Aber der Gedanke, dass man seine Arbeit auch mal jemand anderem überlassen kann, man revanchiert sich ja später dafür, wenn der Kollege dann auf Urlaub ist/krank zu Hause liegt, ist hier eh kaum verbreitet. Bei uns stapelt sich auch alles auf meinem Schreibtisch, wenn ich mal nicht da bin, weil ach Gott nein, das können wir doch nicht einfach einem anderen unserer VIER Übersetzer überlassen orz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s