Spinnentheater: Reloaded (keine Fotos!)

Ich hasse Spinnen so sehr, ich wäre gar nicht in der Lage, hier Fotos von ihnen zu posten …

Einige Leser werden sich an mein Spinnentheater vom letzten Oktober erinnern. Was damals der pure Horror für mich war, wird nun ein wenig von dem in den Schatten gestellt, was wir hier derzeit mit Spinnen zu kämpfen haben.

Alles fing Anfang Mai an, als mir neben unserer Eingangstür ein riesiges Spinnennetz auffiel. Während ich dafür war, dass wir (= Kei) dieses Netz sofort entfernen, sprach Kei sich dafür aus, es zu behalten, denn es hätte doch seine Vorteile, so einen kleinen, persönlichen Mückenfänger neben der Tür sitzen zu haben. Ja, er sagt klein, und zu dem Zeitpunkt war das die Spinne auch noch. Wir ließen sie also vorerst dort sitzen und ich hielt beim Kommen und Gehen einen mehr als gebührenden Abstand.

Kei fing langsam an, die Spinne ziemlich zu mögen und taufte sie „Bibi“. Es heißt ja, man verliert seinen Ekel vor Spinnen und ähnlichem, wenn man ihnen einen Namen gibt. Bei mir funktionier der Trick leider nicht.

Anfang Juni dann plötzlich sahen wir Bibi für eine ganze Weile gar nicht mehr. Das Netz war noch da, verschiedenste Insekten sorgfältig darin eingewickelt, aber das Spinnentier war nirgends zu sehen. Ich war voller Hoffnung, dass sie sich einen anderen Hauseingang zum Rumschmarotzen gesucht hat.

… Leider nein. Als ich Bibi nach ein paar Wochen Abwesenheit wieder zur Gesicht bekam, war sie ungefähr drei Mal so groß wie damals, als ihr Anblick mich zum ersten Mal in Schockstarre versetzte. Ich glaube, wenn man noch nie in Japan war, kann man sich schlecht vorstellen, wie groß die Viecher hier werden, aber sie erreichte gut die Ausmaße meiner Handfläche. Google verriet mir, dass wir es hier mit einer sogenannten onigumo 鬼蜘蛛, Dämonenspinne, zu tun haben. Hat hier irgendwer Inuyasha geguckt? Dann dürfte euch dieser Begriff was sagen. Nur sind echte Onigumo nicht hinter dem Juwel der vier Seelen her, aber sie sind einfach mal verdammt groß und eklig. Aber Kei setzte sich weiter für ihren Verbleib ein. Bis, tja, bis …

… ich am Morgen unserer Abfahrt nach Nagano die Tür öffnete und dann feststellen musste, dass Bibi ihr verdammtes Netz einmal quer über selbige ausgeweitet hatte. Dass ich nicht direkt reingelaufen bin, war reines Glück, denn nur durch die für mich ungewöhnlich frühe Uhrzeit stand die Sonne so, dass ich das Netz überhaupt gesehen habe! An jedem anderen Morgen hätte ich mit dekorativ im Haar verteiltem Spinnennetz zur Arbeit gemusst O_o

Damit hatte Bibi sich leider die fristlose Kündigung ihres Mietvertrages eingehandelt, und mutig stapfte Kei mit Schirm und Zeitungspapier bewaffnet nach draußen, um sich des Problems anzunehmen. Was dann folgte, kann ich nur aus Keis Bericht nacherzählen, denn als professionelle Spinnenphobikerin versteckte ich mich natürlich in der Wohnung. Anscheinend fand Bibi es gar nicht so toll, dass Kei sich an ihrem Netz zu schaffen machte und sprang ihn an. Er fing sie mit dem noch geschlossenen Schirm ab, und als sie anfing, auf ihn zuzukrabbeln, ließ er den Schirm aufschnellen und beförderte sie im Freiflug über eine kleine Mauer auf den Parkplatz nebenan. Und so ward Bibi nicht mehr gesehen …

Auf dem Weg nach Nagano scherzten wir, dass Bibi aus Rache bis zu unserer Rückkehr sicher das ganze Haus mit ihrem Netz umwickelt hätte. Das ganze Haus wurde es nicht, aber auf dem Balkon, genau dort, wo ich die Wäsche zum Trocknen hinhängen muss, wartete ein prächtiges Spinnennetz auf uns. Dieses Netz erwartet uns seitdem jedes Wochenende, egal wie oft wir es entfernen. Jedes Wäscheaufhängen beginnt seit nun fast 2 Monaten mit einer umfangreichen Spinnennetzentfernung. Wir wissen nicht, ob es Bibi ist, aber die Vermutung liegt nah. Bibi selbst oder eine ihrer Gefolgsspinnen. Am Ende hätten wir wohl einfach aus dem Fenster in unseren Urlaub klettern sollen, bevor wir den Zorn einer Dämonenspinne auf uns ziehen. Na ja, hinterher ist man immer schlauer 😛

Auf Arbeit meinte ich letzte Woche zu einer Kollegin „Ich kann es kaum erwarten, bis es draußen zu kalt für Spinnen ist!“, woraufhin sie entgegnete „Kommen die dann nicht in die Wohnung?“ … Es bleibt also eventuell … ähm … spannend …

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alltag in Japan abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Spinnentheater: Reloaded (keine Fotos!)

  1. Tara schreibt:

    OH MEIN GOTT, I feel you, wirklich! 鬼蜘蛛 sind doch diese riesigen Teile, die in allen möglichen Farben leuchten, oder??? Total abstoßend, haha 😀
    Ich bin leider auch absolut spinnenphobisch (ist das ein Wort…?) und Shizuoka war, was das angeht, die Hölle für mich. Im Herbst, tatsächlich als es langsam kühler wurde, hat sich einmal ein besonders fettes Exemplar einer Huntsman Spider in meine Wohnung geschlichen. Ich dachte bis zu diesem Zeitpunkt, dass es die Viecher nur in Australien gibt, aber nö: Da hockte sie plötzlich direkt über meinem Bett. Locker handtellergroß.
    Den Rest der Nacht habe ich dann damit verbracht, meine Möbel zu verrücken, mit dem Staubsauger um mich zu schmeißen (wortwörtlich) und panische Sprachnachrichten an meine Eltern ins Telefon zu brüllen. Die Dame war einfach viel zu groß und vor allem zu schnell, um sie mit irgendetwas zu erwischen. Irgendwann gegen 5:00 Uhr morgens habe ich sie dann doch noch erfolgreich von der Wand geholt …
    Meine Nachbarn haben mich sicher verteufelt für den Krach, aber wer wirklich Angst vor Spinnen hat, wird meine Hysterie wohl verstehen x)

    • nagarazoku schreibt:

      Eine Huntsman hatte ich letztes Jahr auch in der Wohnung! Die war noch nicht mal ausgewachsen, aber die hat mir auch so gereicht!

      Die gruseligsten Spinnen hatten wir damals im Wohnheim der Tokai-Uni. Vermutlich weil es so tief im inaka war. Aber die waren echt handgroß und liefen überall rum. Die eine vor unserer Tür nannten wir Betty. Hat ihr den grusel auch nicht gekommen XD Zum Glück kam sie nie in unser Zimmer … zumindest soweit wir wissen 😛

      • Tara schreibt:

        Goooott, ich bekomme schon Gänsehaut bei der Vorstellung… XD
        Die in deinem ehemaligen Wohnheim hören sich aber auch nach Huntsman Spinnen an! Oder diese アシダカグモ? Bzw. sind das nicht sogar die Selben? Aaarrrrgh, alles gleich schlimm ^^

        Namen geben hilft mal überhaupt nicht, haha!! Mein Freund ist übrigens total überzeugt davon, dass man Spinnen im Haus nicht töten darf, weil … wie war das? Sie bringen Glück, wenn sie morgens auftauchen? Kann ich so nicht unterschreiben 😀

  2. Rotbuchenbaum schreibt:

    Öhm ja, Spinnen mag ich auch nicht. 鬼蜘蛛 onigumo kannte ich gar nicht. Ich musste erst mal googlen. Wir haben diese Springspinnen hier in Saitama. Sie sind relativ klein, aber können springen. Manchmal sind sie in der Wohnung. Dann fange ich sie mit einem Glas und einem festen Blatt Papier und befördere sie auf den Balkon. Spinnen mögen nützlich sein, aber sie alle sind ja bis zu einem gewissen Grad giftig. Also ich habe Respekt vor ihnen.

    Wie Tara schon sagte, gibt es in Australien sehr giftige Spinnen. Die Australier haben aber Gegengifte entwickelt. Man muss nur sofort ins nächste Spital gehen, wenn man gebissen worden ist. So richtig gefährliche Spinnen gibt es in Japan erst seit ein paar Jahren. Sie haben einen roten Fleck auf dem Rücken. Ich glaube, es gibt noch kein Gegengift.

    • nagarazoku schreibt:

      Alles, was ich mit Spinnen noch kann, ist sie in Panik plattkloppen, deshalb kümmert sich mein Mann zum Glück immer um die, wenn er denn da ist XD

      Ich versuche mich immer so weit von Spinnen fernzuhalten, dass eventuelles Gift mich gar nicht erst erreichen würde. Aber roter Punkt auf dem Rücken, das ist gut zu wissen. Behalte ich im Hinterkopf 😉

  3. Anika schreibt:

    Oh mein gott, ich versteh dich ja so gut!
    In der Firma auf der Terrasse habe ich ein Netz so einer gelb-schwarzen Spinne entfernt, weil ich da die Hecke achneiden musste.
    (Ich kann nicht mal Spinnennamen googeln..)
    Später saß sie in einer anderen Eckenauf der Hecke, eben da wo ich wieder schneiden musste. Ich entfernte das Netz erneut.
    Lange sah ich nichts, jetzt sitzt sie aber näher dran zwischen zwei Bäumchen (dort wo ich bald schneiden muss..).
    Wo sie wohl hinzieht wenn ich das Netz wieder kaputt mache?
    Langsam wird sie aber groß und ich habe keinen langen Stock mehr…

    Zu Hause hatte ich ne dicke Kugelspinme vor dem Fenster. Grade zu der Zeit wo es heiß wurde, trotzdem konnte ich dann natürlich nachts das Fenster nicht mehr öffnen. Ich hoffte, dass sich ein Vogel ihrer erbarmen würde.
    Nun ja, irgendwann war sie weg, das Netz auch.
    Über der Außentreppe spannt sich nun ein Netz mit Spinne, ich vermute es ist Kugelspinme, aber das ist so weit oben, da kann sie bleiben…

    Bleiben sie Jumpys in der Wohnung.
    Jumpys sind die einzigen Spinnen, die ich dulde… Nur dieses Jahr haben sie neschlossen ihren Nachwuchs in unserer Wohnung groß zu ziehen und wir haben ca. 5 Baby-Jumpys zwischen 3-5 mm. Langsam wirds viel..

    Dann wntdeckte ich letzte Woche eine Spinne an meiner Deckenlampe. In einem Netz. Jumpys bauen normalerweise kein Netz…
    Als ich verifizieren konnte, dass es keine Jumpy war, weil sie an meinem Kleiderschrank runter lief, musste mein Mann mich retten. Was er hasst…
    Ich bin mir nicht sicher ob er in der Lage ist Riesenspinnen zu entfernen…

    Oh! Und ich habe diie Wolfsspinne im Garten vergessen!
    Normalerweise schaffe ich es irgendwie trotz Spinnenphobie in Gärten zu arbeiten.
    Zum ersten Mal seit langer langer Zeit hat mich diese Spinne zum Hyperventilieren gebracht und ich musste 5 Minuten Pause machen.
    Weil sie dann nicht still an einem Ort blieb und ich ständig nach ihr suchte, musste ich im Endeffekt doch unseren Gärtner bitten sie zu entsorgen.

    Dieses Jahr ist irgendwie ein Spinnenjahr… Viel mehr als sonst!

    • nagarazoku schreibt:

      Man könnte irgendwie echt glauben, die machen das mit Absicht, oder??? „Ach, hier willst du nachher ran? Lass mich hier mal schnell mein Netz spinnen!“ …

      Irgendwie habe ich auch das Gefühl, es gäbe dieses Jahr mehr Spinnen als letztes. Ob das die Luftfeuchte ist?

      • Anika schreibt:

        Update: Lange saß sie zwischen den Bäumen, ich habe sie nicht angerührt und ich dachte dieses Jahr können wir friedlich koexistieren, und da entscheidet sie sich Anfang dieser Woche ihr Netz über den Weg auszubauen!!
        Jetzt trenne ich täglich 2x die Fäden durch, so dass sie wieder zwischen den Bäumen hängt, aber bisher hat sie noch nicht aufgegeben…

      • nagarazoku schreibt:

        Ugh!! Als ich am Dienstag nach unserem Okinawa-Urlaub auf mein Fahrrad steigen wollte, hatte eine Spinne da fein säuberlich ihr Netz drum gewoben! Die wollen uns hier echt auf die letzten Wochen bis zum Winter noch mal richtig ärgern!

      • Anika schreibt:

        Jep! Scheint so :/

  4. Kitty schreibt:

    waaaaaah, warum habe ich die spinne gegooglet… waruuuuuuuuum??? schauderlich! du arme, ich schicke dir viele hungrige spinnenfresserfrettchen… und dann frettchenfresserwaschbären, waschbärenfresserlamas, lamafressernilpferde und nilpferdfresser-t-rexe… und schließlich eine rakete zum mars. da gibt es keine spinnen. phew.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s