[Unterwegs] Nagano-Spezial: Auf den Spuren von Prinzessin Mononke am Shirakoma-See … ?

Am nächsten Morgen erwachte ich mit krassem Muskelkater in beiden Beinen. Ja, nur ich. Kei hatte die Mördertreppe vom Vortag weitaus besser weggesteckt. Ach ja, die Jugend 😛 Und auch wenn ich bereits wusste, dass uns eine anstrengende Wanderung bevorstand, die den Muskelkater nur noch verschlimmern würde, unser Plan stand fest: Auf zum Shirakoma-See 白駒の池!

IMG_0353 Der Shirakoma-See liegt in der Nähe der Stadt Koumi 小海町 auf rund 2000 Metern über dem Meeresspiegel. Als wir vor unserer Reise im Internet recherchierten, was wir in Nagano denn so besichtigen und machen könnten, fiel uns der See gleich als erstes ins Auge, denn angeblich soll der Wald um den See herum durch seine Moosbedeckung aussehen wie die Wälder im Ghibli-Film „Prinzessin Mononoke“. So was kann man sich natürlich nicht entgehen lassen! Das Moos hier auf dem Photo sollte aber das einzige sein, das wir an dem Tag zu sehen bekamen. Was war passiert? Es hatte geschneit …

IMG_0323

Und zwar ausgiebig.

IMG_0321

Und durch die hohe Lage des Gebietes ist der Schnee dann auch erst einmal nicht mehr geschmolzen, obwohl es doch ein paar Plusgrade um uns herum hatte. IMG_0325Aber ich will mich nicht beschweren: So viel Schnee auf einem Haufen habe ich in Japan noch nie gesehen und ich stampfte richtig aufgeregt durch die Gegend. Doch ein wenig Sorgen hatten wir: Der Weg hin zum See war einfach und es waren einige Leute auf ihm unterwegs, auch in eher unpassendem Schuhwerk. Aber wir wollten noch bis auf eine Aussichtsplattform hoch, von der man den See und den umliegenden Wald von oben sehen konnte. Doch ob das in dem ganzen Schnee so klappen würde, wie wir es uns vorgestellt hatten? Aber da langes Rumgrübeln meist auch keine Antworten bringt, machten wir uns einfach mal auf den Weg 😛

2017-05-04 11.16.29 Der Weg war auf keinen Fall einfach, doch wir kamen gut voran. Passendes Schuhwerk war allerdings ein Muss. Wir trugen normale Wanderschuhe, einige andere Wanderer hatten Ketten an den Schuhen, mit denen sie es etwas leichter hatten als wir. Ein Pärchen behauptete, der Weg nach oben sei durch den Schnee viel einfacher als sonst mit all dem Geröll. Wäre ich nicht ständig mit einem Bein knietief in den Schnee gesunken, hätte ich ihnen vielleicht sogar geglaubt 😛 Ein trotzdem ganz fantastischer Aufstieg durch einen verschneiten Winterwald, der mich sehr an die russischen Märchen aus meiner Kindheit erinnert hat. Da hatte ich überhaupt keine Zeit, um das Moos zu vermissen 😉

Die letzten Meter hoch bis zur Aussichtsplattform kann ich indes nur als abenteuerlich bezeichnen.

2017-05-04 11.23.19

Dieses Foto ist keine Übertreibung. Man musste sich wirklich von Stein zu Stein hangeln und nach oben zerren, und die lustigen aufgemalten Kreise waren mal mehr, mal weniger gute Wegweiser dafür. Aber als wir dann endlich oben ankamen, hatte sich der Aufstieg schon auf den ersten Blick umher gelohnt. Die Aussicht war fantastisch :3

2017-05-04 11.27.57

Ja, der weiße Fleck da rechts ist der Shirakoma-See. Von oben sieht man gar nicht, wie eingeschneit der ganze Wald eigentlich ist.

IMG_0326

IMG_0339Begeistert packten wir unser super gesundes Mittagessen aus (Ja, ja, konbini sind in dieser Gegend rar und oft schon leergekauft :P), setzten uns auf einen der Steine und genossen die Aussicht. Wir mussten uns den Platz mit nicht sehr vielen anderen Leuten teilen. Eine Gruppe hatte einen Campingkocher mitgebracht und kochte sich eine köstliche Suppe und grillte Würstchen. Das will ich nächstes Mal auch machen!

Da wir bei Bergtouren ungern den gleichen Weg zurücklaufen, den wir gekommen sind, wählten wir eine andere Route für den Rückweg, die uns insgesamt seichter vorkam. Vielleicht war das auch nur so, weil es bergab ging 😉

Wie eindrucksvoll Wald und See sein müssen, wenn man das Moos sehen kann, können wir uns jetzt natürlich nur vorstellen.

IMG_0359

Durch den Schnee hatte beides seinen ganz eigenen Charme. Aber trotzdem steht fest: Den Shirakoma-See besuchen wir auf jeden Fall noch mal, wenn es nicht geschneit hat 😉

[To be continued …]

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Unterwegs abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu [Unterwegs] Nagano-Spezial: Auf den Spuren von Prinzessin Mononke am Shirakoma-See … ?

  1. Rotbuchenbaum schreibt:

    Danke für noch einen schönen Beitrag über Nagano. Ich wohne in Saitama. Im Vergleich zu Nagano ist es hier sehr warm, obwohl schon die Regenzeit angefangen hat, aber das wisst Ihr ja selber. Ihr wohnt ja auch in der Kanto-Region, wenn ich das richtig mitgekriegt habe. Von Schnee ist hier weit und breit keine Spur.
    Auf Hokkaido gibt es einen See, in dem es die Morimo gibt. Das sind Algenbälle. Das ist auch eine mystische Geschichte, für die es wahrscheinlich eine ganz banale wissenschaftliche Erklärung gibt.

    • nagarazoku schreibt:

      Genau, wir sitzen auch in Kanto. Und ja, wenn es hier mal Schnee gibt, dann ist der meist schon geschmolzen, bevor er den Boden berührt hat, deshalb war das für uns ein wirklich besonderer Anblick :3

      In Hokkaido war ich noch nie! Den See schreib ich mir doch gleich mal auf die Liste, das klingt sehr interessant 😉

  2. Tabea schreibt:

    Schneeeeeee! Wer braucht denn Moos bei so viel Schneeeeee! *__* Wie schön!

  3. Tara schreibt:

    Oooooh wow, ich liebe Schnee! 🙂
    Mal wieder wunderschöne Bilder! Mich kann man ja eh total leicht mit allem ködern, was irgendwie an Prinzessin Mononoke erinnert 😉

    • nagarazoku schreibt:

      Haha, mich auch XD Generell ein „Demunddem aus dem Ghibli-Film sehr ähnlich“ reicht schon und ich reise aus sonstwo an XD

      • Tara schreibt:

        Hahaha, geht mir wirklich ganz genau so 😀
        „Was, Yakushima hat die Landschaft zu Prinzessin Mononoke inspiriert und es 1200 km entfernt? Take my money!“ xD
        (Nicht, dass ich das Geld für die Reise dort hin gehabt hätte, aber Yakushima steht trotzdem ganz oben auf der Liste für nächstes Jahr 😉 )

      • nagarazoku schreibt:

        Hohoho, same here! Das Geld für die Reise ist noch nicht zusammen, ABER sie ist im Kopf schon so was von geplant und ich freue mich schin wie Bolle auf sie 😛

      • Tara schreibt:

        Sag bescheid, vielleicht sind wir ja zur selben Zeit dort 😀

      • nagarazoku schreibt:

        Das wäre ja was 😀

  4. Anika schreibt:

    Also wenn ihr den Campingkocher habt und mein Kleiner etwas größer ist, sagt mal Bescheid wenn ihr in der Nähe ne Wanderung macht. Ich schließe mich gerne an und spendiere auch die Würstchen xD

  5. Pingback: [Unterwegs] Nagano-Spezial: Beim nächsten Mal dann | Ein Nagarazoku in Japan

  6. Pingback: [Unterwegs] Auf Herbstlaubjagd in Nagano | Ein Nagarazoku in Japan

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s