Das Tokyo Metro Escape Game

Letzten Samstag traf ich mich früh am Morgen mit zwei meiner Kolleginnen in Shinjuku, um mich mit ihnen dem Tokyo Metro Escape Game, 東京メトロ地下謎, zu stellen, das seit 2014 ein Mal im Jahr veranstaltet wird. Und wir hatten einen Heidenspaß!

In dem Spiel geht es darum, einen Haufen Rätsel zu lösen und sich von Tokyo-Metro-Bahnhof zu Tokyo-Metro-Bahnhof durchzuschlagen. Zwischendurch wird man auch mal zur einen oder anderen Sehenswürdigkeit geschickt. Perfekt also für Touristen. Praktischerweise gibt es das Spiel daher auch auf Englisch, aber da man das dafür benötigte Set nur in Ueno kaufen kann, wir uns aber in Shinjuku treffen wollten, und wir uns zudem nicht sicher über die Qualität der Lokalisierung des Spieles waren, entschieden wir uns für die japanische Variante. Die Spieler um uns herum, die das Spiel auf Englisch spielten, schienen allerdings genauso viel Spaß zu haben wie wir, die Lokalisierung scheint also absolut in Ordnung zu sein 😉

Zuerst holten wir uns also das notwendige Set in Shinjuku für 2160 Yen (rund 18 Euro).

Es enthält alles, was man zum Lösen der Rätsel benötigt, sowie einen 24h-Stunden-Pass für das komplette Tokyo Metro-Bahnnetz. So betrachtet also gar nicht mal so teuer. Und dann ging es los! (Da das Spiel noch läuft, werde ich hier nichts spoilern 😉 )

Einige Rätsel ließen sich in wenigen Sekunden lösen, für andere mussten wir uns ganz schön die Köpfe zerbrechen. Wir waren teilweise wirklich Baff über den Einfallsreichtum, den die Entwickler an den Tag gelegt hatten! Die offizielle Homepage (Englisch, Japanisch) setzt zwischen 2 bis 8 Stunden für das Spiel an. Die 2 Stunden halte ich allerdings für sehr unrealistisch, denn alleine mit dem Fahren von Bahnhof zu Bahnhof verbringt man einiges an Zeit. Vermutlich ist damit nur das Lösen eines Teils der Aufgaben gemeint. Wir haben insgesamt 7 Stunden für alles inklusive der superschweren Zusatzaufgabe gebraucht, die wir in nicht mal 10 Minuten gelöst hatten 😛 Man kann das Lösen der Rätsel auch auf mehrere Tage und Touren verteilen, aber dann muss man sich erneut ein Tagestickets kaufen, würde ich also nicht unbedingt empfehlen.

Wir trafen auf viele andere Gruppen, die sich am Escape Game versuchten. Trotzdem hatten wir nie das Gefühl, es wäre irgendwo supervoll, was in Tokyo schon recht selten ist. Das Event findet aber auch immerhin über 3 Monate statt und ist zeitlich so flexibel, dass sich die Teilnehmer gut über die Tage und Orte verteilen.

Am Ende waren wir ausgelaugt und platt. 15km zeigte mein Schrittzähler an. Was für eine Tour! Und was für ein Spaß! Ich kann das Event nur jedem empfehlen – so viel Genugtuung wie beim Anblick des Abspanns nach erfolgreicher Auflösung aller Rätsel hab ich schon lange nicht mehr empfunden 😉

Zum Abschluss zogen wir uns ins LaQua – einem Einkaufszentrum mit angeschlossenem Vergnügungspark – zurück, um Energie für die Heimfahrt zu tanken. Und dort kam dann sogar ein wenig Weihnachtsstimmung bei uns auf :3

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Unterwegs abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Das Tokyo Metro Escape Game

  1. Anika schreibt:

    Von dem Spiel habe ich noch nie was gehört! Hört sich aber spannend an.
    Ich hoffe das gibt es auch noch wenn Chibi Mamo-chan größer ist.. Jetzt grade ist es 無理.. Da wird sogar der „kurze“ Ausflug zur Botschaft ein Horrortrip :/

    • nagarazoku schreibt:

      Oh nein, reagiert der Kleine eher ungehalten auf draußen?

      Ich habe einige Gruppen gesehen, die Kinder dabei hatten, und die schienen auch ordentlich Spaß an der Sache zu haben 😀

  2. viktor643 schreibt:

    Wie sehen die Rätsel beispielsweise aus? Habe davon auch noch nicht gehört. Muss man da etwa einen Checkpoint oder sowas suchen und bekommt Tipps? Ist es eine Art Schnitzeljagd?

    • nagarazoku schreibt:

      Auf der offiziellen Homepage (Link ist irgendwo in dem Beitrag 😜) gibt es drei Testaufgaben, so ungefähr sind die Rätsel. Schnitzeljagd ist eine gute Beschreibung. Das Ganze hat mich ein wenig an die Professor Layton-Spiele erinnert, falls dir die was sagen.

  3. Pingback: Und plötzlich war es Winter | Ein Nagarazoku in Japan

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s