Spinnentheater

Heute Morgen saß sie frech gleich neben der Eingangstür bei uns im Flur: eine widerliche, fette huntsman-Spinne. Noch nicht ausgewachsen, aber eklig genug. Ich war gerade auf dem Weg zur Arbeit, wortwörtlich auf meinen letzten Schritten aus der Tür raus, da entdeckte ich sie. Und begrüßte sie erst einmal mit einem lauten Schrei. Insekten kann ich nicht ab, gegen Spinnen habe ich quasi eine Phobie. Und dann auch noch eines von diesen flinken Biestern! Es wollte und wollte mir nicht gelingen, sie auf die andere Seite der Haustür zu befördern. Die Tür stand sperrangelweit offen, aber das Spinnenbiest wollte nicht in die Richtung, in die ich es scheuchte. Gut, mit 5 Metern Abstand scheucht es sich auch nicht gerade besonders präzise -.-

Eine halbe Stunde verging ohne Erfolg. Inzwischen hatte sie schon einmal in den Schuhen gesessen, die ich heute anziehen wollte, und sich unter unseren Mänteln verkrochen. Ich hatte auf die Spinne eingebrüllt, sie angebettelt und dann wieder angeschrien. Sie wollte nicht. Dann musste ich langsam zur Arbeit. Ich verließ das Haus nur ungern, da ich die Spinne ja so aus den Augen lassen musste. Wer weiß, wohin sie sich in meiner Abwesenheit verkriechen würde?

Als ich die Wohnungstür hinter mir ins Schloss zog, entdeckte ich unsere Nachbarin, die sich auf der Treppe vor ihrer Haustür gleich neben uns in der Sonne aalte. Da ich den Spinnenkampf mit offener Tür veranstaltet hatte, dürfte sie alles gehört haben. Beschämt begrüßte ich sie, aber sie lächelte mir freundlich zu wie immer und wünschte mir einen guten Tag. Wahrscheinlich hat sie so ein Theater nicht zum ersten Mal gehört 😛

Als Kei nach Hause kam, war die Spinne nicht mehr im Flur. Ich hatte alle Türen zugemacht und die Ritzen mit Decken zugestopft, trotzdem hat sie es irgendwie geschafft, sich ins Wohnzimmer vorzukämpfen. Dort ist sie immer noch. Hoffen wir. Nach 2 Stunden Kampf haben wir sie aus den Augen verloren. Schlimmer als eine Spinne an der Wand ist nur noch eine Spinne im Haus mit unbekanntem Aufenthaltsort.

Es ist spät und langsam müssen wir ins Bett. Ich weiß genau, wovon ich heute Nacht träumen werde … Japan, deine Insekten liegen mir wirklich nicht!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alltag in Japan veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Spinnentheater

  1. viktor643 schreibt:

    😀 Verstehe ich gut. Die Krabbelviecher sind einfach gruselig.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s