Die letzten Wochen

… musste ich projektbedingt für wenigstens je einen Tag am Wochenende im Büro erscheinen und meine 8 Stunden abarbeiten. Nicht etwa, weil es Dinge zu tun gab, die man nur am Wochenende erledigen kann, sondern schlicht und einfach, weil die Projektplanung geschlampert hat. Ich mag mich aber kaum beschweren, denn für die Deutschübersetzer war es nur ein Tag am Wochenende, während die Englisch- und Französischübersetzer seit nun schon einem Monat durchgängig ohne einen freien Tag ranklotzen mussten. Warum wir nur einen Tag? Da hat das deutsche Team wohl einfach etwas effizienter gearbeitet 😛

Das Projekt neigt sich nun langsam dem Ende zu und ich werde meine angesammelten so genannten furikae 振替, verschobene Sams-, Sonn- oder Feiertage, in einen schönen Urlaub umwandeln, in dem ich so viel rumliegen werde wie möglich 😛 Einen Kurzurlaub habe ich mir zusammen mit Kei jetzt über das Wochenende schon gegönnt, denn in meiner Firma wurde für Wartungsarbeiten der Strom abgeschaltet und wir quasi in den „Zwangsurlaub“ geschickt. Wie praktisch, dass ich am Samstag auch Geburtstag hatte – die Chance konnten wir einfach nicht ungenutzt lassen. Wir besuchten nach 7 Jahren mal wieder Kyōto, und es war ein ganz, ganz tolles Wochenende, über das ich in der nächsten Zeit hier noch schreiben werde. Ich weiß noch nicht genau in welcher Form, aber es werden sicher mehrere Einträge werden, da geneigte Leser ansonsten von der Fülle an Informationen erschlagen werden 😛 Ich habe knapp 400 Fotos an dem Wochenende geschossen und habe dementsprechend viel zu erzählen!

So anstrengend das  Projekt jetzt auch war und so viel es mir abverlangt hat, es ist eines der größten und interessantesten in meiner Firma und ich habe vieles gelernt, was mir in meinem nächsten Projekt, an dem ich bereits Lead-Translator sein soll, hoffentlich helfen wird. Und dennoch freue ich mich erst einmal auf ein paar ruhigere Wochen mit 2-tägigen Wochenenden, an denen ich Wäsche waschen UND relaxen kann 😛

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Arbeiten in Japan veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Die letzten Wochen

  1. altesweibsbild schreibt:

    Na dann erst einmal nachträglich alles Liebe zum Geburtstag ❤

  2. Bommel schreibt:

    Ich mach drei Kreuze an die Wand, wenn diese Nummer endlich in Sack und Tüten ist – du brauchst dringend mal Zeit zum Entspannen.
    Hoffentlich vergambatten diese Trantüten nicht noch irgendwas…

    • nagarazoku schreibt:

      Das hoffe ich auch. Als man uns letzte Woche verkündet hatte, man würde die QA-Phase ganz großzügig um einen Tag verlängern, hat man in den Gesichtern aller Übersetzer nur lesen können: „Nein, nicht verlängern! Ich will, dass es vorbei ist!!!“

  3. Michelle schreibt:

    Herzlichen Glückwunsch nachträglich!! 😀

    Iiiih, Wochenendarbeit. Na, super. -.-
    Hoffentlich kannst du deine freien Tage danach auch richtig genießen. 🙂

    • nagarazoku schreibt:

      Dankeschön (*^.^*)

      jaaa, Wochenendarbeit lutscht! Zum Glück ist nach diesem Wochenende vorerst mal Schluss und ey wehe, da kommt mir noch was dazwischen!!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s