Wenn aus ōgata renkyū kogata renkyū wird

Die Golden Week nennt man sie hier, die Woche, in der man in Japan durch drei sich aneinanderreihende Feiertage, fallen sie denn halbwegs günstig mit dem Wochenende zusammen, bis zu 5 Tage am Stück Urlaub haben kann ohne auch nur einen einzigen Urlaubstag nehmen zu müssen. Die Feiertage sind kenpō kinenbi 憲法記念日, Tag der Verfassung, midori no hi 緑の日 , Tag des Grüns und kodomo no hi 子供の日, Kindertag. Fällt einer der Feiertage auf ein Wochenende, bekommt man einen furikae kyūjitsu 振り替え休日, einen Ausgleichstag am ersten darauffolgenden Wochentag.

Sichert man sich noch ein paar Brückentage, kann man es fast auf Urlaubszeiten bringen, wie ich sie aus Deutschland kenne 😛 Ōgata renkyū 大型連休 wird dieses Phänomen genannt, frei am Stück in Großformat! WENN man denn freinehmen kann. Und ich konnte dieses Jahr leider nicht. Das Projekt, an dem ich derzeit arbeite, hat einen unglaublich engen Zeitplan und die Planer haben die Golden Week einfach mal als normale Arbeitstage eingerechnet. Mein ganzes Team musste also die drei Feiertage über antanzen, während der Rest unserer Kollegen irgendwo fett Urlaub machte. So wird aus ōgata renkyū also kogata renkyū* 小型連休, frei am Stück im kleinen Stil alias Wochenende -.-‚ Wenigstens können wir irgendwann nach dem Projekt einen Ausgleichstag für jeden gearbeiteten Feiertag nehmen 😉

*Das Wort gibt es offiziell natürlich nicht, aber wann hat mich das mal von was abgehalten? 😛

Wenn man während der Golden Week arbeiten muss, werden Leute versuchen, einen mit den Worten „Aber wenigstens ist deine Bahn dann morgens schön leer“ aufzuheitern. Glaubt ihnen kein Wort! Meine Bahn war noch nie so voll wie an den letzten drei Tagen! Vielleicht trifft das mit den leeren Bahnen auf die wirklich ganz frühen Uhrzeiten des Tages zu, aber meine Bahn um 8.45 Uhr war doppelt so voll wie sonst! Und da es ja für viele in den Urlaub ging, waren nicht wenige Leute mit riesengroßen Rucksäcken und Koffern unterwegs. Die Bahn war also eigentlich dreimal so voll wie an normalen Tagen.

„閉館中 – heikanchū – Gebäude geschlossen“

Arbeitet man in einem Bürogebäude, so wird selbiges für die Feiertage offiziell geschlossen sein. Inoffiziell braucht man nur die richtige Karte, um reinzukommen 😛 Aber offiziell ist ja keiner da, also kommen auch Putzkräfte, die Leute zum Auffüllen der Getränkeautomaten und die Damen und Herren aus der Firmenmensa nicht zur Arbeit. Am Dienstag haben meine Kollegen und ich uns schon gefühlt als würden wir in unserem Büro eine Zombieapokalypse aussitzen. Das Klopapier wurde knapp und der Zustand auf den Toiletten nach inklusive Wochenende nun schon 4 Tagen ohne putzen bedenklich. Das Wasser in unserem Wasserspender neigte sich dem Ende zu, aber keiner hatte Nachschub geliefert. Am Getränkeautomaten blinkten fast nur noch „Ausverkauft“-Lichter und die Mülleimer hat natürlich auch niemand geleert ^^;

ABER: Im Büro war es noch nie so ruhig! Mit gerade einmal 20 Leuten in einem Großraumbüro, das normalerweise rund 200 Leuten allein auf meiner Etage fasst, habe ich mich nie besser konzentrieren können. Der Klimaanlagen-Pfuscher scheint auch nicht unter uns 20 gewesen zu sein, und ich genoss drei Tage angenehmste Raumtemperatur. Ich musste nie auf einen Aufzug warten, die Toiletten waren immer frei und ich war morgens sogar 10 Minuten früher im Büro, obwohl ich die gleiche Bahn wie sonst auch nahm, weil mein Aufzug auf dem Weg in die 19. Etage nicht bei JEDER VERDAMMTEN ANDEREN ETAGE AUCH NOCH halten musste 😛 Bürogebäude können wahnsinnig nerven …

Heute war dann für viele die Golden Week vorbei und der normale Alltag kehrte in unser Büro zurück. Und so sehr ich mich über die geputzten Toiletten und den Nachschub an Wasser und Klopapier gefreut habe, ein wenig fehlt mir die postapokalyptische Ruhe der drei letzten Tage schon beim Arbeiten T^T

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Arbeiten in Japan abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Wenn aus ōgata renkyū kogata renkyū wird

  1. Claudia schreibt:

    Immerhin kannst du die drei Tage nehmen, wenn nicht auch der ganze Rest des Landes auf den Beinen ist. 🙂 お疲れ!

  2. hanna schreibt:

    Das klingt ja uebel-.- Ein grosses Otsukaresama jedenfalls!

    • nagarazoku schreibt:

      Dankeschön :3 Ich glaube, die Woche hat sich, obwohl sie ja nicht länger war als andere Wochen, 3x so anstrengend angefühlt, einfach nur weil alle anderen frei hatten 😛

  3. Pingback: [Unterwegs] Energie auftanken in Enoshima | Ein Nagarazoku in Japan

  4. Pingback: Wenn die Kirschblüten wie Schnee von den Bäumen fallen | Ein Nagarazoku in Japan

  5. Pingback: Odyssee am Ticketschalter | Ein Nagarazoku in Japan

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s