Warum nehmen eigentlich nur so wenige Japanerinnen die Pille?

Rund 3% der Japanerinnen lassen sich laut einer Statistik aus dem Jahr 2009 regelmäßig die Pille verschreiben. Rund 30% von ihnen tun das zur Schwangerschaftsverhütung. Der Rest nimmt die Pille aus medizinischen Gründen, wie zur Aknebekämpfung oder auch zur Linderung von Menstruationsbeschwerden. 3% ist eine erschreckend niedrige Zahl. Sucht man nach Ursachen für diese geringe Akzeptanz der Pille, stößt man auf Unsicherheiten durch mangelnde Aufklärung, Sorgen um die Gesundheit und unwillige Ärzte. Meine letzte Arztrechnung zeigt aber auch eine andere mögliche Ursache dafür auf:

Was Sie hier sehen, meine Damen und Herren, ist eine Arztrechnung über 8190 Yen für drei Monate Pille. Das sind umgerechnet 63 Euro. 63 Euro! Die Hälfte in etwa habe ich für eine Halbjahrespackung Pille in Deutschland bezahlt. Inklusive Untersuchung, die die Krankenkasse ja übernimmt. Für ein halbes Jahr Pille sind wir hier schon bei 126 Euro. Ohne Untersuchung. Das ist der Preis nur für das Verhütungsmittel. Ich hatte mir damals 2008 ja schon einmal die Pille in Japan verschreiben lassen und hatte sie auch noch recht teuer im Hinterkopf, aber dass sich daran seit nun fast genau 7 Jahren nichts geändert hat, erstaunt mich dann doch sehr. Hält die niedrige Akzeptanzrate die Pille so teuer oder der teure Preis die Akzeptanz so niedrig? Das Huhn und das Ei … Aber bei dem Preis kann ich schon verstehen, wenn vielleicht gerade jüngere Japanerinnen sich die Pille nicht leisten können, selbst wenn sie wollten.

Und ja, ihr habt richtig gelesen: die Pille gibt es in Rationen von bis zu drei Monaten. Mehr dürfen die Ärzte nicht herausgeben. Alle drei Monate zum Frauenarzt also. Als hätte mich der halbjährliche Besuch in Deutschland nicht schon genug genervt. Das ist alles hier dann doch noch mal etwas umständlicher und könnte ein weiterer Grund sein, warum man in Japan lieber auf andere Weise verhütet … *husthust* coitus interruptus *hust*

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Über Japan, Bei Japans Ärtzen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Warum nehmen eigentlich nur so wenige Japanerinnen die Pille?

  1. altesweibsbild schreibt:

    Es ist wirklich erstaunlich, vielen Dank für die „Aufklärung“ 😉 das wirft auch einmal ein ganz neues Licht auf japanische Zweisamkeit, ohoh.

    • nagarazoku schreibt:

      Haha, nicht umsonst haben die Japaner ein Wort für Hochzeiten, die stattfinden, weil die Braut schon schwanger ist 😛

      • altesweibsbild schreibt:

        😀 Japan ist wirklich ein sehr sehr spannendes Land, so von „außen“ betrachtet, ich schätze aber, wenn man so mittendrin steckt, kann einem wohl auch mal das lachen vergehen, oder? Bin schon auf deine nächste Geschichte gespannt, ❤ liche Grüße

      • nagarazoku schreibt:

        Ich hoffe, ich kann demnächst wieder was interessantes ausbuddlen 😀 Liebe Grüße zurück 😉

  2. Claudia schreibt:

    Wir haben fast dieselbe Pille (ich habe die mit nur 21 Pillen). Aber ja, die Pille ist schweineteuer! Ich habe die Pille anfangs für länger bekommen, aber dann gab es diesen Vorfall mit zweien die die Pille nahmen und dann starben (aber wahrscheinlich nicht in Verbindung mit der Pille…), seitdem strikt alle drei Monate.
    Ich glaube die geringe Anzahl der Pillennehmerinnen resultiert auch in einer geringeren Zahl der Pillennehmerinnen. Wenn deine Freundinnen alle nicht die Pille nehmen, deine Mutter sie auch nicht genommen hat (gibt’s ja in der Form hier erst seit den späten 90ern), kommst du vielleicht weniger drauf, dass sie eine gute Option wäre.

    • nagarazoku schreibt:

      Die gibt’s auch in der 21er-Variante? O_o die brauche ich! Diese roten Zuckcerplacebodrops nehm ich doch eh nicht 😛

      Ja, dass die Regierung sich 10 Jahre Zeit gelassen hat, um die Bewilligung der Pille zu überprüfen, und sie sogar erst nach Nordkorea zugelassen hat, wird auch nicht gerade Vertrauen in den potentiellen Nutzerinnen geweckt haben. Und wenn dann eben auch im Umfeld keiner die Pille nimmt, kommt man selbst nicht unbedingt drauf, das stimmt wohl.

      • Claudia schreibt:

        Ja klar! Ich habe denen damals meine deutsche Pille gezeigt mit 21 Tagen, da meinten sie „Naja, Sie verstehen das System ja, da brauchen Sie die Zuckerpillen nicht“. Es fehlt glaube ich einfach an der Aufklärung, wir haben bis zur Hochzeit immer doppelt verhütet, weil mein Mann der Pille nicht getraut hat.

      • nagarazoku schreibt:

        Ahahaha, mein Mann hat mich gefragt, wie ich denn mit den ständigen Kopfschmerzen klarkommen würde, weil er wohl in der Schule gelernt hatte, die Pille würde Dauerkopfschmerzen auslösen O____o

      • Claudia schreibt:

        Siehst du, und wenn solcher Mist nicht aufgeklärt wird, nimmt man die Pille nicht. 😦

      • nagarazoku schreibt:

        Ja, wenn man mir damals so was erzählt hätte, hätte ich die ganz sicher auch nicht genommen O_o Hier ist wirklich noch eine Menge Aufklärungsbedarf!

  3. Michelle schreibt:

    Hm, ich bekomme meinen Ring zur Verhütung auch immer nur for drei Monate. Es gibt gar keine größeren Packungen. Yep, das Hinrennen alle drei Monate zum Arzt nervt total.
    Mir wurde auch erzählt, dass man von der Pille zunimmt. Ist ja inzwischen gar nicht mehr so. ^^ Aufklärungsbedarf überall. 😀

    • nagarazoku schreibt:

      Bah, alle 3 Monate ist furchtbar! Wie wenig trauen die Ärzte einem eigentlich zu? O_o

      Meine Schwester hat durch die Pille damals tatsächlich zugenommen, aber das waren Wassereinlagerungen und das hat sich mit dem Wechsel zu einer anderen Sorte innerhalb einer Woche gelegt. Aber wenn man über so was natürlich nicht aufgeklärt wird, woher soll man das auch wissen?

  4. Esther schreibt:

    Ist es nicht eher erschreckend wie easy und schnell die Pille hier in Deutschland verschrieben wird? Wir vergessen gerne die möglichen Nebenwirkungen (Depressionen, Libidoverlust, Thrombose und und und…)
    Natürlich ist Verhütung wichtig, aber ich bin der Meinung, dass die Japanerinnen sehr gut damit fahren nicht die Pille zu nehmen. Es gibt Alternativen, schade, dass das anscheinend wenige japanische und deutsche Frauenärzte wissen ;). Die Spirale ist übrigens auch günstiger als die Pille, doch die Japaner mit denen ich Kontakt habe kannten sie nicht wirklich. Weiß jemand ob die Spirale in Japan verbreitet ist?

    • nagarazoku schreibt:

      Die Spirale kann man hier auch beim Frauenarzt erhalten, da aber ich sie aber noch nie benutzt habe, weiß ich leider nicht, wie einfach oder schwierig man an sie rankommt. Ich persönlich komme mit der Pille aber besser klar. Wenn die Japanerinnen anstelle der Pille ein anderes Verhütungsmittel bevorzugen würden, ist das natürlich ihnen überlassen, aber viele verhüten gleich mal gar nicht, was zu einer hohen Abtreibungsrate führt -,-‚ Natürlich sollte man sich gut über die möglichen Nebenwirkungen der Pille informieren lassen, aber wer Zugang haben will, sollte ihn erhalten. In Japan haben die Ärzte weniger Probleme damit, eine Abtreibung durchzuführen, als die Pille freizugeben, das finde ich dann doch etwas verdreht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s