Das Drama um meinen Knöchel

3 Wochen schleppe ich mich nun schon mit einem verstauchten Knöchel durch die Gegend, und es wird und wird nicht so richtig besser. Das war aber auch ein Sturz, den ich da von der Treppe rein in die „Tokyo Games Show“-Messehallen hingelegt habe. Das Geräusch, das mein Knöchel bei der Landung von sich gegeben hat, uh, wenn ich daran denke, wird mir jetzt noch schlecht. Ich war mir sicher, ich hätte mir was gebrochen. Ein Bruch war es zum Glück nicht, aber eine Verstauchung, die es in sich hat. Wenn es in 2 Wochen nicht besser wird mit den Schmerzen, muss ich zur Physiotherapie O_o Zum Glück war es ein Arbeitsunfall, da muss mein Arbeitgeber alles bezahlen 😛

Von meinem behandelnden Arzt bin ich derweil nur semi-begeistert, aber dieses Gefühl lösen fast alle Ärzte, bei denen ich bisher in Japan war, bei mir aus. Den Knöchel abtasten, weil der Arzt wissen muss, wo und wie stark es noch weh tut, schön und gut, aber wie ein Berserker auf einem kaputten Knöchel herumdrücken, bis der Patientin die Tränen kommen, und sich dann nicht mal entschuldigen … Man kann ja wohl wenigstens so tun, als hätte man nicht vergessen, dass an dem Knöchel noch ein Mensch dranhängt! Aber gut, Arzt wechseln ist zu viel Papierkram auf Arbeit und die Chancen, dass der nächste Arzt genauso ist, stehen sehr hoch, also …

Da ich zwar bereits wieder kurze Strecken halbwegs gut laufen, aber weder lange stehen noch Balanceausgleich mit dem linken Fuß betreiben kann, nehme ich derzeit die romansukā ロマンスカー zur Arbeit, Sonderzüge der Odakyū, die auf der Strecke zwischen Hakone und Shinjuku nur ein paar wenige Bahnhöfe anfahren und für die man einen Sitzplatz mitbucht. Meine einzige Chance, morgens zu 100% einen Sitzplatz zu bekommen. Wer die japanische Rush-Hour kennt, weiß, dass man da meist selbst auf den priority seats keine Chance hat. Denn da sitzen entweder Leute, die es auch nötig haben oder Leute, die da nicht hingehören, aber einfach mal, huch, ganz aus Versehen eingepennt sind und absolut gar nicht mitkriegen können, dass da jemand vor ihnen steht, der unbedingt sitzen müsste. Von den anderen Sitzplätzen will ich gar nicht erst anfangen -.- Pro Fahrt zahle ich so 410 Yen (rund 3 €) drauf, was für eine Weile okay ist, aber nächsten Monat mag ich das Geld doch gerne wieder für was anderes ausgeben …

So habe ich also auch die letzten Wochenenden mit Bettruhe Zuhause verbracht und versucht, mein Bein auszukurieren. Und auch dieses Wochenende wird das wohl wieder meine aufgezwungene Freizeitbeschäftigung sein. Ein wenig schade ist das schon. Das Wetter draußen ist schön, die Temperaturen sehr angenehm und ich würde die Wochenenden viel lieber mit ein paar Ausflügen verbringen, aber gut, da muss ich jetzt durch >.< Hoffen wir mal, dass das bald ein Ende hat und ich nicht erst noch Physiotherapie über mich ergehen lassen muss!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bei Japans Ärtzen, Von Zuhause in Japan aus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Das Drama um meinen Knöchel

  1. Bommel schreibt:

    Ich hoffe, der verdammte Rempler liegt mit lauter gebrochenen Knochen im schlechtesten Krankenhaus des Landes und leidet dort sechs Monate vor sich hin!
    Das dürfte ihm genug Zeit geben, über sein Leben nachzudenken und sein Verhalten auf Treppen zu ändern.
    Und der Arzt… was sollste da noch sagen? Die perverse Faszination am Herumpulen und -drücken an den Verletzungen anderer Menschen kann ich absolut nachvollziehen – aber eben aus solchen Gründen bin ich nicht Ärztin geworden! Menschen mit solchen Hobbys sollten keine Ärzte werden!

    • nagarazoku schreibt:

      Wäre der Schlächter doch deinem Beispiel gefolgt … Aber nein, nun quält er Patienten und versucht, seinen sadistischen Charakter hinter seinen Garfield-Shirts zu verstecken.

  2. Michelle schreibt:

    Aua! Muss das denn so lange dauern? 😉
    Gute Besserung!

    Boah, der Arzt hat sich nicht mal entschuldigt, als er dich zum Weinen gebracht hatte? Mich hat auch mal einer zum Weinen gebracht, der hat sich dann entschuldigt. War ihm alles sichtlich unangenehm. ^^ Erst hatte er wohl gedacht, ich stelle mich einfach nur an, aber die Tränen hatten ihn dann doch überzeugt… Aber deiner muss ja echt aus Stein sein!

    • nagarazoku schreibt:

      Der ist echt seltsam. Der hat sich mein Bein geschnappt, wie ein Berseker, dann auf dem Knöchel rumgedrückt, ich hab kaum mehr Luft gekriegt! Dann meinte er nur „Ja, noch 2 Wochen Verband!“ , rauschte davon und überließ den Rest der Schwester O_o
      Gestern bestand mein Mann dann drauf, dabei zu sein und wies den Arzt darauf hin, dass das letzte Woche nicht so toll von ihm war, und erst meinte er „Bei der Untersuchung hatte sie Schmerzen? Da müssen Sie mit der Krankenschwester reden, ich hab den Verband ja nicht gemacht!“ Was? Kei also: „Nein, nicht der Verband, da war alles in Ordnung. Die Untersuchung durch SIE!“ Und dann fing der erst mal an sich zu rechtfertigen, wie solle er denn sonst, und das müsse eben so, kann er ja auch nichts dafür. Aber im Anschluss GING es dann sanfter! Was für ein idiot, ey -.-

      • Bommel schreibt:

        Vielleicht wollte er dich ja vorher für den WK2 bestrafen, weil du als Weiße doch bestimmt gegen Japan gekämpft hast (oder deine Urgroßeltern, wer zählt bei Generationen schon so genau mit?). Um zu sehen, dass du Deutsche bist, hätte er ja irgendwas über dich lesen müssen! Welch anstrengender Horror!
        Dann doch lieber passiv-agressiv die Gerechtigkeit in die Welt hinaustragen. Now, here is the way to be the super hero!

      • nagarazoku schreibt:

        Ach Gott, da hab ich ja dann das total heldenhafte Motiv hinter seinen Taten missachtet! Das stellt das Ganze natürlich in ein vollkommen anderes Licht!

  3. Claudia schreibt:

    Ich hoffe, deinem Knöchel geht es bald besser!
    Jaja, die schlafenden auf den Priority Seats. Ich glaube hätte ich es wirklich nötig, würde ich die anstupsen und bitten doch aufzustehen. KEINE MACHT DEN PLATZWEGNEHMERN! usw. usf.

    • nagarazoku schreibt:

      Einmal hab ich das sogar gemacht, da war ich dank Hitzschlag kurz davor, in der Bahn zusammenzubrechen, und der Herr hat mir auch ganz freundlich seinen Sitzplatz überlassen. Aber ob ich dazu 3 Wochen jeden morgen und abend die Lust hätte … Ich kenne mich, wahrscheinlich mach ich da eher 我慢, weil ich keinen Bock mehr habe ^^;

      Ich hab mal gehört, dass sich in Ōsaka niemand, der es nicht wirklich braucht, auf die priority seats setzt. Von den Tokiotern ausgelacht, was für eine Platzverschwendung das doch ist, finde ich das persönlich sehr viel besser. Die priority seats bleiben offen, falls jemand kommt, der sie wirklich braucht, und niemand gerät in Verlegenheit jemanden von dort verscheuchen zu müssen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s