„Die rülpsenden Wutbürger“

Mit der Änderung des Meldegesetzes für Ausländer in Japan müssen verheiratete Deutsche sich mit einem unglaublich furchtbaren Bandwurmnamen herumschlagen. Dieser besteht aus dem Namen nach der Eheschließung + dem „Geb“, das den Geburtsnamen anzeigt + dem Geburtsnamen. Ich heiße also hier Diana K. Geb J. Wie reizend. Wie konnte das passieren?

Das neue Meldegesetz verlangt, dass alle Informationen, die auf unserer zairyū kadō 在留カード, dem neuen Ausländerausweis, erscheinen, 1 zu 1 aus dem Reisepass genommen werden. Und dann schauen wir uns ein deutsches Ausweisdokument doch mal an:

(Für den Reisepass gab es leider keine bebilderte Version mit dem Geburtsnamen, aber die hier tut es auch, kommt nämlich alles genau so im Reisepass vor.)

„Mustermann Geb. Gabler“, aha. Da hat sich die deutsche Verwaltung also gedacht, wir packen in einen international gültigen Ausweis einfach mal ein so deutsches Wort wie „Geb“, anstatt es durch etwas international verständliches wie „maiden name“ oder „birth name“ anzeigen zu lassen. Ausländische Behörden können mit dem „Geb“ nichts anfangen, und es ihnen erklären bringt leider auch nichts, denn seien wir mal ehrlich: Ich könnte denen ja sonst was erzählen. Also wird schön alles im copy-paste-Verfahren auf die zairyū kadō gepackt, und aus „Erika Mustermann“ wird „Erika Mustermann Geb Gabler.“ Was bedeutet das jetzt für die Betroffenen?

– Jedes Dokument, jede Bankkarte, alles muss auf diesem Bandwurmnamen geführt und alles mit ihm unterschrieben werden. Da unsere deutschen Dokumente jedoch auf einen anderen Namen laufen, kann es Probleme geben, wenn man zum Beispiel seine deutsche Visakarte mit „Erika Mustermann“ verwenden will und dafür seine zairyū kadō mit „Erika Mustermann Geb Gabler“ vorzeigt.

– Das „Geb“ wird im Japanischen geppu ゲップ ausgesprochen, was so viel wie „rülpsen“ bedeutet. Also „Erika Mustermann Rülps Gabler“. Kein bisschen erniedrigend. So nenne ich uns nun „Die rülpsenden Wutbürger“ – vielleicht lasse ich irgendwann T-Shirts damit drucken 😛

– Die Erklärungsarbeit sollte man nicht unterschätzen. Ich habe in der ersten Woche hier zwischen 30 Minuten bis 1 Stunde pro Station zugebracht, um verschiedenen Leuten dieses Problem zu erklären und warum sie jetzt versuchen müssen, diesen Namen irgendwie auf meine Bankkarte zu bekommen. „Nein, das ist nicht mein Mittelname!“, „Nein, das ist eigentlich nicht mein richtiger Name, aber …“, „Nein, das muss leider komplett da drauf, weil der Name ja auch so auf meiner zairyū kadō steht“, „Ja, ich finde das auch bescheuert!“

– Das sind nicht unsere Namen!!! In meiner Eheurkunde steht, dass ich nach der Eheschließung „Diana K.“ heiße und nicht „Diana K. Rülpsdichtot J.“ Aber die Eheurkunde ist ja nicht unser Reisepass, also gilt er nicht. Auch zusätzlich von der deutschen Botschaft ausgestellte Erklärungen werden nicht berücksichtigt.

Was kann man dagegen tun? Es hat sich bereits eine Gruppe Betroffener zusammengefunden. Ziel ist, die deutschen Behörden auf dieses Problem aufmerksam zu machen, denn da der deutsche Reisepass mit seiner Uneindeutigkeit ja leider das Problem ist, müssen wir wohl da ansetzen. Die ersten Schritte unseres Plans sind die Aufsetzung eines Briefes an Herrn Steinmeier und die Sammlung von Unterschriften Betroffener. Je mehr, desto besser! Es kann ja wohl nicht so schwer sein, da der Geburtsname ja eh schon in einer eigenen Zeile steht, das „Geb“ durch ein international erkennbares „birth name“ zu ersetzen! Wenn ihr selbst betroffen seid oder irgendjemanden kennt, gebt Bescheid!

Dieser Beitrag wurde unter Weg mit Geb veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu „Die rülpsenden Wutbürger“

  1. Claudia schreibt:

    Ich bin (noch*) nicht betroffen, aber unterschreiben würde ich.
    * Meine jetzige 在留カード und alle anderen Dokumente gehen auf Claudia O., aber vielleicht hatte ich bisher nur Glück und wenn ich dann Ende des Jahres mein 永住権 bekomme steht da Claudia O. ゲップ F. drauf.

    • nagarazoku schreibt:

      Ja, das scheint ein wenig random zu sein. Ich kenne auch zwei Leute, die bis vor kurzem kein Problem damit hatten und dann den Bandwurmnamen mit der Erneuerung ihrer 在留カード aufgedrückt bekamen. Scheint teilweise echt vom Bearbeiter abzuhängen, was die ganze Sache ja nur noch dämlicher macht!

      Yeah, eine Unterschrift mehr! Sobald eine von uns dich in die Finger kriegt, sammeln wir deine Unterschrift gerne ein 😉

  2. Anika schreibt:

    Danke fuer die Erklaerung^^
    Was ist denn das Problem, wenn auf der 在留カード Anika O. Geb. R. steht, aber auf der Bankkarte z.B. nur Anika O.? Bis jetzt brauchte ich nie irgendwas zusammen…
    Ausnahme ist zum Beispiel Amazon, aber da haben sie auch einmal meine dt. Kreditkarte als Ausweisdokument im Konbini mit Anika R. akzeptiert…
    Ich meine… Ich muss nicht unbedingt auf der Bankkarte oder so Anika O.Geb. R. stehen haben, wenn die sich bereiterklaeren da auch nur Anika O. drauf zu schreiben.. Vorausgesetzt, es gibt dann keine anderweitigen Probleme…
    Ich hab lange auf den Beitrag gewartet, darf ich rebloggen?^^

    • nagarazoku schreibt:

      Ich wollte letzte Woche hier mit meiner deutschen Kreditkarte was bezahlen und konnte nicht, weil ich nur meine 在留カード dabei hatte und der Herr im Laden den gesamten Namen auf meiner Bankkarte haben wollte :/ Auf meine japanische hat die Shinsei Ginkō von Anfang an den ganzen Namen gepackt, da gab es dann nie Probleme, aber das scheint dann auch wieder von der Situation und dem Angestellten abzuhängen. Meinen Einkauf letzte Woche musste Kei jedenfalls bezahlen 😦

      Ja, bitte, fleißig rebloggen! Das soll ja viele Leute erreichen und ich freue mich, wenn einer meiner Beiträge gut genug für einen anderen Blog ist *.*

      • Anika schreibt:

        Ah ok… Also muss man eventuell, wenn man die dt. Kreditkarte benutsen moechte, die 在留カード zeigen..
        Das wusste ich nicht, weil ich mit der nur im Internet einkaufe.
        Danke schoen!
        Ist rebloggt und waer doch gelacht wenn wir das nicht gewuppt bekommen!

  3. Anika schreibt:

    Hat dies auf Ginkgoleafs rebloggt und kommentierte:
    Ich werde davon auch bald betroffen sein und freue mich NICHT!
    Bin auch mit im Team und hoffe, wir werden genug Druck machen koennen 🙂

  4. Bommel schreibt:

    Ich finde ja, dass jeder sich ganz frei aussuchen können sollte, ob er mit der Heirat seinen eigenen Namen behält, den des Partners annimmt oder sich für einen Doppelnamen entscheidet.
    Aber so, wie das gegenwärtig läuft, vergeht einem als Deutscher ja alles, den japanischen Namen anzunehmen. Finde ich absolut nicht in Ordnung. Zumal ゲップ ja auch noch eine Bedeutung hat – und dann so eine!
    Das schlimmste finde ich, dass die deutsche Botschaft so tut, als hätte sie gar nichts damit zu tun, und die Betroffenen ihrem Schicksal überlässt. Dabei wäre genau sowas ein Fall, in dem sie aktiv werden müsste.

    • nagarazoku schreibt:

      Ja, das ist echt auch so ein Ding. Schön, wenn man seine Daseinsberechtigung allein daraus zieht, Visums- und ab und an mal Heiratsanträge abzustempeln, einem aber sonst die Probleme der Deutschen hier in Japan egal sind. Man gibt doch einmal alle 3 Monate eine Party, das muss ja wohl reichen!

  5. Julia schreibt:

    Tut mir Leid, aber bei Erika Mustermann Rülps Gabler habe ich so gelacht. X’D
    Trotzdem ist das eine total blöde Sache und ich verstehe, dass dich das ärgert. Hoffentlich ändern sie da bald mal was!!! (Kann ich da was tun?)

    • nagarazoku schreibt:

      Wenn es was gibt, wobei ich Hilfe gebrauchen könnte, gebe ich gerne Bescheid 😀
      Inzwischen kann ich ja auch ein wenig drüber lachen, zumal ich im alltag mit meinem dämlichen geb-Namen doch eher selten konfrontiert werde, aber als ich zum ersten Mal davon erfahren habe, wäre ich fast ausgeflippt vor Ärger (ーー;)

      • Julia schreibt:

        Wenn’s ne Petition gibt, unterschreibe ich sofort!
        Mein Freund hat jedenfalls ziemlich gelacht, als wir uns die Kombination aus seinem Nachnamen – rülps – meinem Nachnamen (der ja eh schon nicht ganz ohne ist) vorgestellt haben.

  6. Rose schreibt:

    ich unterschreib auch mit 😄
    wir lassen im Sommer meine ganzen Daten in Japan ändern und da werd ich das Problem auch haben…

    • nagarazoku schreibt:

      Yeah! Sobald wir uns im Juni auf ein Format geeinigt haben, werd ich zusehen, dass ich die Liste mal ordentlich rumkommen lasse!

  7. Pingback: Why Your Foreign Name Is Most Likely Too Long For Japan

  8. Pingback: Die rülpsenden Wutbürger gehen in die nächste Runde! | Ein Nagarazoku in Japan

  9. Pingback: Weg mit Geb! - Deutsche Frauen bekämpfen Bandwurmnamen - JAPANMARKT : JAPANMARKT

  10. Pingback: Das Zairyu Karten Glücksspiel – bekomme ich auch das Geb.? | I lost my heart in Japan DE

  11. Pingback: Ich bin jetzt Undercoveragentin | Ein Nagarazoku in Japan

  12. Pingback: Strandspaziergang | Ein Nagarazoku in Japan

  13. Pingback: Wir wagen einen neuen Anlauf | Ein Nagarazoku in Japan

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s