Und endlich doch der Studienabschluss

Eigentlich wollte ich heute nach Yokohama fahren, um ein Konto zu eröffnen. Ich muss aber auch noch auf eine wichtige Postsendung meines neuen Arbeitgebers warten. Und obwohl die japanische Post doch eigentlich so zuverlässig ist, ist es inzwischen kurz nach 11 und ich warte damit seit 3 Stunden. Da Banken in Japan ja auch nicht allzu lange geöffnet haben am Tag (meistens bis 14/15 Uhr, in seltenen Fällen bis 17 Uhr), werde ich die Kontoeröffnungsaktion wohl auf Montag verschieben müssen. Immerhin muss ich dafür nach Yokohama, und das ist von hier aus nicht gerade um die Ecke! Bah, wie ich es hasse, alles erst ganz knapp vorher in Sack und Tüten zu kriegen. Aber damit habe ich nach einer doch recht anstrengenden Woche mal einen Tag, an dem ich hier zu Hause ein wenig klar Schiff machen kann. Ich habe immer noch nicht alles ausgepackt, was ich mitgebracht habe O_o Und ein paar der viele Blogeinträge, die sich auf meiner To-Do-Liste tummeln, kann ich so auch mal abarbeiten 😉

Ich bin durch! Meine letzte Prüfungsleistung – die mündliche Verteidigung meiner Masterarbeit – habe ich letzte Woche Mittwoch mit Bravour hinter mich gebracht und es stand dann endlich nichts mehr im Weg, mich Freitag derselben Woche auf nach Japan zu machen. Und dabei schien die letzte Woche zu Beginn noch eine halbe Katastrophe zu werden. 2 Tage vor der mündlichen Verteidigung waren die notwendigen Gutachten noch nicht beim Prüfungsbüro eingegangen und die entsprechenden Dozenten seit einer Woche nicht zu erreichen. Am Montag brach ich dann langsam in Panik aus. Was soll man als Student denn bitte noch tun, außer sein Zeug rechtzeitig einzureichen und die Dozenten frühzeitig und mehrmals zu kontaktieren, um seinen Abschluss pünktlich in der Tasche zu haben?! Zumal beide Dozenten früh genug wussten, dass ab April in Japan ein Job auf mich wartet und ich daher unbedingt vor Abflug die Prüfung ablegen MUSSTE! Dank der Mithilfe einer Freundin, die im Institut arbeitet und mir sagen konnte, ob und wann meine Erstbetreuerin im Büro ist, bekam ich sie und später auch meinen Zweitkorrektor ans Telefon und konnte noch mal Druck machen. Das schnell zusammengetippte Gutachten meines Zweitkorrektors kam 2 Stunden später, das ebenso schnell zusammengetippte Gutachten meiner Erstbetreuerin am nächsten Tag um 7 Uhr morgens per Mail bei mir an. So wird also mit über mehrere Monate sorgfältig geschriebenen Masterarbeiten umgegangen. Und als Vorbereitung für meine mündliche Prüfung hatte ich dann auch noch genau einen (!) Tag. Aber da will ich mich mal nicht beschweren. Eine Kommilitonin, die am gleichen Tag wie ich ihre mündliche Verteidigung ablegte, bekam ihr Gutachten erst 5 Stunden vor der Prüfung selbst. So was kann einfach nicht rechtens sein, aber wir beide hatten Flüge nach Japan und waren daher einfach nur froh, diese letzte Prüfungsleistung hinter uns gebracht zu haben.

Und damit war ich durch! Eine halbe Stunde recht entspannte mündliche Verteidigung mit fantastischem Ergebnis und ich muss nie wieder eine Prüfungsleistung für meinen Studiengang erbringen. Keine Hausarbeiten mehr, keine Vorträge, Klausuren, nichts. Ich bin durch! Und kann endlich ins Arbeitsleben starten. Nach inzwischen 8 Jahren Studium bin ich mehr als bereit dafür! Wenigstens schlägt sich mein Masterabschluss auch ein wenig in meinem Anfangsgehalt nieder – so fühlen sich die letzten 3 Jahre nicht vollkommen verschwendet an. Die Note für meine Masterarbeit hat es dank Postnachsendeauftrag inzwischen sogar zu mir nach Japan geschafft. Mal schauen, wann die Gesamtnote inklusive mündlicher Prüfung kommt, damit ich eventuell dann irgendwann auch mal mein Zeugnis beantragen kann.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Freudensprünge, Uni-Alltag veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Und endlich doch der Studienabschluss

  1. Anika schreibt:

    Herzlichen Glückwunsch!!!!!
    Hab gar nicht mitbekommen, dass du inzwischen gelandet bist.. Aber musst da ja wohl, wenn Sonntag… ^^;;

    • nagarazoku schreibt:

      Jahahaha, ich wollte schon längst einen „Da bin ich wieder“-Eintrag geschrieben haben, aber dank der Blödheit eines Mitarbeiters am Flughafen, der meinen VORNAMEN auf meiner Residence Card vergessen hat, war ich die letzten Tage hier nur am Rennen O___o Ich freu mich auf Sonntag!!!! 😀

      • Tabea schreibt:

        Nochmal herzlichen Glückwunsch auf diesem Wege! 🙂
        Auch wenn es eine Hauruck-Aktion war, jetzt ist es endlich VORBEI! \(^o^)/ Schön, dich wieder hier zu haben! 🙂

      • nagarazoku schreibt:

        Dankeschön (*^^*) Ich bin auch voll happy wieder hier zu sein 😀

  2. Michelle schreibt:

    Man fragt sich echt, wofür die Lehrenden ihr Geld jeden Monat bekommen, wenn sie sich doch null bis recht wenig für die Studenten interessieren.
    Nur Ärger! Aber es ist vorbei! Yay!
    Omg, was hast du alles mitgebracht?! Erzähl uns alles. 🙂

    • nagarazoku schreibt:

      Muahahaha, leider, leider nur langweiliges Zeug: Klamotten, Kosmetik und einen Haufen Schuhe XD Aber da denkt man, man hat gar nicht so viel, weil alle seine Sachen auf 2 Wohnungen aufgeteilt sind, und dann hat man plötzlich all sein Zeug in einer Wohnung zusammen O_______o

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s