[Unterwegs] In und um Numazu

Am Samstag eines langen Wochenendes im Oktober erhielten wir von Keis Mutter einen Anruf, ob wir nicht Lust hätten mit Schwiegereltern nach Numazu 沼津 zu fahren, dort würde es ein Tiefseeaquarium geben, das soeben im Fernsehen vorgestellt wurde. Kei ist für Aquarien mehr als ausgesprochen zu begeistern und so stand es fest: Am nächsten Tag in aller Frühe fuhren wir mit Familie K. nach Numazu. Ich ahnte ja schlimmes, denn wenn in Japan was im Fernsehen vorgestellt wird, kann man ab dem nächsten Tag bis zum Ende seines Lebens eigentlich immer mit kilometerlangen Schlangen rechnen … und ich sollte Recht behalten -.-

Wir kamen eine Stunde vor Öffnungszeit des Aquarium in Numzu an und wollten die Zeit noch anderswo rumbringen – dass sich um diese Uhrzeit wahrscheinlich schon eine lange Schlange gebildet hatte, war uns allen klar ^^; Also haben wir uns erst mal einen Schrein namens mishima taishi 三嶋大社 in der Umgebung angeschaut.

Meine omamori-Sammlung (お守り – Glücksbringer) ist zwar unvorstellbar groß, aber ich habe schon lange keinen neuen mehr gekauft … also seit unserer Fahrt nach Nikkō 😛 So hab ich mir mal wieder einen gegönnt XD

Ein sogenannter めでたいおまもり (medetai-Glücksbringer). Medetai bezeichnet etwas Glückverheißendes. Der Glücksbringer hat Fischform, weil es sich bei dem Fisch um eine Meerbrasse handelt, auf Japanisch たい – tai (鯛), und sich in dem Wort medetai ja auch ein tai befindet. Japaner lieben solche Wortspiele XD

Und mit diesem Glücksbringer war ich doch gleich eingestimmt für den Aquariumsbesuch.

沼津深海水族館 – Tiefseeaquarium Numazu
täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet
Erwachsene: 1.600 Yen, Rabatt nur für Kinder und Rentner
Homepage: klick

Für die doch jetzt nicht so ausladende Größe finde ich 1.600 Yen ehrlich gesagt ganz schön teuer :/ Wir haben letztendlich rund 1.5 Stunden in praller Hitze angestanden, um mehrere Ecken hat sich die Schlange gewunden. Spätestens drinnen bemerkte man, dass das Aquarium absolut nicht auf solche Besucheranstürme ausgelegt ist. Wer kann, geht am besten an einem Wochentag hin.

Warum das Aquarium jetzt den Namen „Tiefseeaquarium“ trägt, ist mir nicht ganz bewusst geworden. Zwar haben sie AUCH Tiefseefische, aber dominieren tun sie nicht unbedingt. Sie haben trotzdem tolle Fische und Co. da, aber warum mit etwas werben, das man nicht bieten kann?

Hier ein paar Bilder der „Exponate“:

Auf der zweiten Etage gibt es eine Art Labor, in dem man sich durchsichtige Tiere in Gläsern anschauen kann. Ich habe mich gefühlt wie im Labor von Dr. Bishop XD

War schon grotesk, aber gleichzeitig sehr, sehr interessant und … irgendwie hätte ich gerne eins für meinen Schreibtisch ^^;

Es gab auch Nicht-Meeresbewohner wie Kakerlaken O_o Und niedliche Tiere wie 針土竜 harimogura, so genannte Ameisenigel. Außerdem einen winzigkleinen Mitbringselshop, der hoffnungslos überlaufen war. Natürlich hab ich mich trotzdem reingestützt 😛 Ich brauchte unbedingt dieses Tintenfisch-Lesezeichen:

Ein Tintenfisch mit Ohren XD Es hat ihn wohl auch im Aquarium selbst gegeben, aber ich habe ihn leider nicht gefunden. Er heißt メンダコ mendako und so sieht er in echt aus:

Mit so kurzen Beinchen kann selbst ich Tintenfische niedlich finden XD

Man ist recht schnell durch das Aquarium durch TROTZ ewig langer Schlangen vor jedem Tank. Und dafür finde ich 1.600 Yen recht teuer. Ich hatte aber meinen Spaß und Numazu als Stadt selbst hat mit seinem Fischermarkt und den vielen Sushiläden seinen eigenen Charme. Ich würde also doch sagen, dass sich ein Besuch lohnt 😀

Auf dem Rückweg haben wir zwischendurch noch kurz am Meer in der Gegend von manazuru 真鶴 gehalten. Und dort habe ich gelernt, dass es in Japan so eine Art Strandkakerlaken gibt O___o Na, war ich entspannt! Während ich also versucht habe mich auf halbwegs hohen Steinen aufzuhalten, hat der Rest um mich herum getan, was der Japaner so am Steinstrand eben tut: Krebse suchen und sammeln. Ja, mein Mann auch XD

Auf dem Rückweg hatten wir übrigens fetten, fetten Stau. Wir haben STUNDEN bis nach Hause gebraucht. Zum Glück lässt es sich im Auto von Keis Eltern gut schlafen 😛

So, und nun, kurz vor Ende meines jetzigen Aufenthalts hier in Japan, teilt mir WordPress mit, dass ich keinen Speicherplatz mehr zur Verfügung habe und ab 20 $ upgraden kann. Nun bin ich also wirklich am überlegen: Blogeinträge ab jetzt komplett ohne Photos schreiben? Wie unglaublich langweilig! Neuen Blog auf einer anderen Domäne starten? Aber ich habe diesen Blog jetzt schon seit über 6 Jahren und will ihn nicht einfach so vereinsamen lassen! Für 20 $ im Jahr um 10 GB upgraden? Ist mir ehrlich gesagt etwas zu teuer, wenn man bedenkt, dass ich die 10 GB wahrscheinlich auch recht schnell aufgebraucht habe und der Preis jährlich zu bezahlen ist. Und wenn ich den Preis nicht bezahle? Werden dann alle Photo, die ich in die 10 GB geladen habe, gelöscht? Oder bedeutet das, dass ich jedes Jahr 10 neue GB bekomme? Gibt es eine Möglichkeit Photos hier einzubinden ohne Speicherplatz von WordPress zu benötigen? Fragen über Fragen. Na, mal schauen, wie ich mich entscheide. Die Option „Beiträge ohne Photos“ fällt jedenfalls von Anfang an weg!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Unterwegs abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu [Unterwegs] In und um Numazu

  1. Anika schreibt:

    Der Tintenfisch ist wirklich süß 🙂

    Ich habe mich für die Variante entschieden meine Fotos extern zu hosten..
    Also auf irgendeiner Webspace Seite die Bilder hochladen und dann auf dem Blog verlinken.
    Ich bin nur auch gespannt wie lange das gut geht^^;;

    • nagarazoku schreibt:

      Das wäre vielleicht der Zeitpunkt meinen eingestaubten Photobucket-Account wieder zum Leben zu erwecken. Ist natürlich umständlich, wenn ich da erst alles reinladen muss, um es dann hier verlinken zu können, aber Photobucket hat wesentlich mehr Speicherplatz und meine Photos sind dann auch gleichzeitig abseits meiner Festplatte gesichert, das ist gar nicht mal so schlecht ^^

      • Anika schreibt:

        Es ist wirklich mehr Arbeit und nervig, aber ich mache das oft in mehreren Schritten.
        Erst Fotos auswählen, bearbeiten und hochladen.
        Dann die Texte formatieren und dann irgendwann Fotos einfügen^^;;

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s