So much to do!

Meine Kinnlade hat eben gerade fast den Schreibtisch durchschlagen, als ich realisiert habe, dass es nur noch knapp 5 Wochen sind, bis es für mich wieder nach Japan geht O.o Nicht, dass ich mich nicht freuen würde, dass ich Kei so bald wiedersehen kann, aber ich habe doch noch so viel zu tun!!!

Meine To-Do-Liste

  • Mein Visum für Japan beantragen: Ich benötige einige Unterlagen meiner Uni dafür, und sobald die Beteiligung der FU irgendwo eine Rolle spielt, bin ich bezüglich der zeitlichen Kompatibilität mit meinen Plänen sehr, sehr skeptisch.
  • Meine Garderobe auf Vordermann bringen: Mein Praktikumsplatz verfolgt die Kleiderordnung „business outfit“ bis 31.05. und ab dann „business casual“ bis zum 30.09. Außerdem haben wir einen „casual friday“ – zumindest für den bietet mein Kleiderschrank ausreichend Optionen an 😛 Aber Businesskleidung besitze ich als Student nicht … Geld auch nicht … hm. Wenn eine Festanstellung in Aussicht gestellt wird, sollte man jedoch schon investieren, und so ist derzeit ein Packen Businesskleidung auf dem Weg zu mir. Ratenzahlung sei Dank. Was tut man nicht alles für seine Zukunft? -.-‚
  • Ehefähigkeitszeugnis in Empfang nehmen: Die Unterlagen sind alle abgegeben, ich muss nur noch auf den Anruf des Standesamtes warten und kann es für Japan dann ja selbst übersetzen. Ich hoffe mal, das Amt braucht nicht zu lange. Ich hasse es, wenn ich erst kurz über knapp mit allem fertig werde.
  • Aus den Bibos alles mitnehmen, was sich mitnehmen lässt: Nur noch 5 Wochen, um meine Masterarbeit so weit zu bringen, dass Wochenendarbeit und kein Zugang zu den deutschen Bibos über 6 Monate ausreicht, sie fertig zu stellen? Uff! Aber gut, 5 Wochen sind 5 Wochen und wollen genutzt werden. Auch bei ausschließlicher Wochenendarbeit kommt schließlich einiges zusammen, und wenn ich mir eventuell noch den Oktober nehme und die Abgabe für November plane, sollte sich doch alles hinbiegen lassen. Hoffe ich. AAAH! Panik!!!

Tja, viel zu tun! Und was mach ich? „Doctor Who „schauen und Blogeinträge schreiben, so wie es sich für einen Profi-Prokrastinateur gehört! *facepalm* Kann mir bitte jemand mal kräftigst in den Arsch treten?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Mein Praktikum, Neues zum Japan-Aufenthalt, Uni-Alltag veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu So much to do!

  1. Tabea schreibt:

    Nicht, dass ich an deinem Ganbaruki zweifeln würden, aber ich habe schon sooo viele Leute hier gesehen, die während ihres Praktikums nebenbei eine HA schreiben wollten. Es ist verdammt schwer, vor allem, wenn man von Hiratsuka aus hin- und zurückfährt… also nimm dir nicht zuviel vor. ><

    • nagarazoku schreibt:

      Ich weiß, das ist ein verdammt großer Batzen Arbeit >.< Ich habe ja auch schon gut vorgambattet und will die Masterarbeit eigentlich so weit bringen, dass ich in Japan nur noch die Daten auswerten und ein Fazit ziehen muss. Eigentlich will ich die Literatur und so vor meinen Abflug durch haben und den Theorieteil auch so weit fertig geschrieben haben, und da bin ich ganz gut dabei 😉
      Nach der Arbeit selbst werde ich mich definitiv nicht mehr hinsetzen und abends noch gambatten, und auch pro WE werden es wahrscheinlich eher ein ganzer oder zwei halbe Gambarutage werden, aber das muss trotzdem irgendwie ausreichen, ansonsten werde ich ja nie fertig mit dem Studium 😛

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s