Oh du fröhliche Weihnachtszeit!

Die letzten zwei Weihnachten und den letzten Winter habe ich ja nicht in Deutschland verbracht. Und von den niedrigen Temperaturen war ich dennoch wenig überrascht, auch wenn sie mich jedes Mal beim Rausgehen im wahrsten Sinne des Wortes eiskalt erwischen 😄 Auch wenn es natürlich nichts im Vergleich zu den Temperaturen, die wir hier 2010 zu ertragen hatten, ist. Und mit einer Ladung Schnee wirkt gleich alles viel schöner, egal wie sehr man zittert 😉

Was ich seltsamerweise aber total verdrängt habe und mich jetzt wirklich überrascht hat: wie viel wunderbarer sich der Winter in deutschen Häusern aushalten lässt. Draußen ist es dreimal so kalt wie in Japan, aber wenn unsere Fußbodenheizung auf Höchsttouren läuft, kann ich sogar mit kurzärmligen T-Shirt herumlaufen O.o In unserer Wohnung in Japan UNDENKBAR!!! Und während ich in Japan also abends mit Wärmflasche ins Bett gehe, um über Nacht nicht den Kältetod zu sterben, ist sie hier neben einer Tasse Tee und meiner Kuscheldecke das nette Gimmick, das den Tag nur noch gemütlich macht. Japan, mach endlich was mit deinen scheiß Isolierungen!!!

Und da mich bisher auch keine Zugverspätung allzu heftig getroffen hat – ich bin einfach beim ersten Schneefall sofort auf ausschließlich U-Bahnen umgestiegen – meine Post trotzdem geliefert wurde und ich mit gefütterten Gummistiefeln in der letzten Zeit auch einfach immer richtig gut angezogen war, habe ich an diesem Winter auch gar nicht so viel zu meckern.

Ich genieße die Weihnachtszeit gerade sehr, auch wenn sie in deutschen Familien natürlich wesentlich stressiger abläuft als das Pärchenweihnachtsfest in Japan. Aber dafür fehlt es in Japan auch an allem anderen – dem Weihnachtsbaum, der Möglichkeit Plätzchen zu backen, generell Weihnachtssüßigkeiten, bei uns in kantō Schnee, wunderschön weihnachtlich geschmückte Einkaufspassagen, traditionelle Weihnachtsfilme … Und ich versuche gerade in dieser Hinsicht zwei Jahre Weihnachten zu kompensieren. Oh Gott, wie ich mich schon auf unsere Weihnachtsgans freue (^q^)

Für diese drei Feiertage will ich dann auch mal alle Verpflichtungen zur Seite schiebe: nicht an meiner Master-Arbeit sitzen, keine Bewerbungen schreiben, mein CampusManagement nicht nach Noten durchforsten und beide Projekte aus meinen Nebenjobs nicht anpacken! Gott, drei Tage Freizeit!!! ❤

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Von Zuhause aus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s