Der Schock, der mit der Stromrechnung kam

Die Stromrechnung, die wir für letzten Monat von Tepco erhielten, haute Kei und mich fast aus unseren Pantoffeln. Über 100 € wurden uns da berechnet, und ich konnte absolut nicht glauben, dass dies unser alleiniger Stromverbrauch für gerade mal einen ganzen Monat sein sollte. Doch die Übeltäter waren schnell gefunden:

Übeltäter 1: Tepco

Gut, dass Tepco ein Sauverein ist, wissen wir alle. Leider dürfen wir uns unseren Stromlieferanten nicht selbst aussuchen, ansonsten wäre es ganz sicher nicht Tepco geworden. Ich weiß nicht, wie es andere Stromlieferanten in Japan handhaben, aber Tepco hat da ein ganz „lustiges“ System der stufenweisen Berechnung der Stromrechnung. Um dieses einfach zusammenzufassen: man bezahlt nicht nur generell mehr, wenn man viel Strom bezahlt, sondern je mehr Strom man verbraucht, desto teurer wird auch die Stromeinheit. Man bezahlt also nicht etwa doppelt so viel, weil man doppelt soviel im Vergleich zu letztem Monat an Strom verbraucht hat, sondern dreimal oder im schlimmsten Fall sogar vielmal so viel ò.ó Ich nenne das Beschiss!!!

Übeltäter 2: Die Klimaanlage

Fluch und Segen! Wir brauchen sie, keine Frage, aber sie zieht Strom, da kann einem nur schlecht werden. Besonders wenn man dann wie ich keine Ahnung von gar nichts hat und hier erstmal Tōkai-Wohnheim-Verhalten an den Tag legt. Bedeutet: Klimaanlage auf 28 bis 30° und auf volle Pulle! Jaaa, so warm mag ich das 😀 Ich hab mich schon immer wie der absolute Öko gefühlt, wenn ich die Klimaanlage mal auf 25° runtergestellt habe ^^; Nach der letzten Rechnung und einiger Recherche jedoch dümmelt diese nun den gesamten Tag über auf lauen 22° und ausschließlich im Ökomodus … und wenn dann 22° Innentemperatur gegen 4° Außentemperatur getrennt nur durch ein Blatt Papier genannt Wand gegeneinander ankämpfen, könnt ihr euch die Durchschnittstemperatur bei konstantem Betrieb der Klimaanlage ja vorstellen: 17 – 19° (letzteres nur, wenn die Sonne bei uns ins Zimmer knallt). Nachts, wenn die Klimaanlage aus ist, kühlen sich unsere beiden Zimmer auf einstellige Bereiche runter und brauchen morgens etwa 3 – 4 Stunden, um sich wieder in einen halbwegs erträglichen Bereich aufzuwärmen. Die Zimmer, in denen es keine Klimaanlage gibt, also Küche, Bad und Klo, sind konstant ARSCHKALT!!! Da wird jede Dusche, jeder Klogang, jede Aktion in der Küche, zu einem Riesenspaß … nicht!

Übeltäter 3: Der Heizstrahler

Klein, effektiv nur, wenn man genau vor ihm sitzt, und leicht gefährlich. Und zudem ein Stromfresser par excellence! Vor der Stromrechnung of Hell mein ständiger Begleiter in jedem Zimmer, inzwischen kommt er nur noch im Bad und in der Küche zum Einsatz … und auch nur für begrenzte Zeit und immer nur auf Stufe 1 … Ich hasse Stromsparen.

Laut dem japanischen Wetterbericht sollen die Temperaturen ab nächster Woche wieder ansteigen. Wünschenswert, denn ich habe so die Schnauze voll davon den gesamten Tag damit zu verbringen in meinen eigenen vier Wänden nicht zu erfrieren. Meine ständigen Begleiter: Kuschelsocken, Kuscheldecke, Thermoskanne (die übrigens auf Japanisch ganz putzig mahôbin 魔法瓶, Zauberflasche, heißt ^o^) und, unsere neueste Errungenschaft, ein yutanpo 湯たんぽ, eine riesige Wärmflasche, die mit kochendem Wasser aufgefüllt für 8 – 12 Stunden warm, warm, warm hält!!! Auch nachts im Bett für kalte Füße mein bester Freund 😀 Und billiger als Heizstrahler, kotatsu (炬燵 – guckst du hier) und Co., die ja alle wieder am Stromzähler zerren.

Wovon ich auch die Schnauze voll habe: Kondenswasser am Fenster! Für Japaner das Normalste der Welt, doch mich treibt der Anblick immer wieder halb in den Wahnsinn. Schlechte Dämmung lässt grüßen! Übrigens nehm ich keinem Japaner mehr die Ausrede der Vernachlässigung der Dämmung zur Erhaltung der Erdbebensicherheit der Häuser ab, seitdem ich weiß, dass Häuser auf Hokkaidō nicht nur ordentlich gedämmt sein, sondern auch doppelglasige Fenster besitzen sollen o.O Warum nicht hier? Ich nenn das die Sommer-Amnesie. Bei den Temperaturen, die hier im Sommer teilweise erreicht werden, vergisst man schnell (ich ja auch), wie arschkalt es im Winter werden kann. Auf einmal erscheint eine Dämmung für das Haus absolut überflüssig. Der Winter beweist zwar immer wieder das Gegenteil, aber der Sommer scheint prägnanter im Hinterkopf zu verbleiben -.-‚

Und so sitze ich hier bei 17,2° Zimmertemperatur unter meiner Kuscheldecke zusammen mit meinem yutanpo und hoffe einfach nur, dass der Wetterbericht Recht hatte und wir bald wieder etwas wärmere Temperaturen erwarten können…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Über Japan, Wutanfälle veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Der Schock, der mit der Stromrechnung kam

  1. Nori schreibt:

    Hm. Ich fürchte nur leider, dass durch die hohe Luftfeuchtigkeit die Häuser beim japanischen Sommer tatsächlich zu schnell schimmeln würden, wenn man sie richtig isolieren würde.
    Selbst bei uns gibt es ja bei „zu gut“ isolierten Häusern ganz schnell Schimmel. Ist natürlich trotzdem der letzte Dreck, dass es bei euch so kalt ist.
    Das Stromberechnungssystem könnte man natürlich positiv als ganz prima, um Leute zum Energiesparen zu bewegen, bezeichnen. Aber gerade jetzt, im so herrlich strengen Winter, spült das Tepco vermutlich so viel Zusatzeinkommen in die Kassen, dass sie davon das Fukushima-Kraftwerk komplettsanieren könnten.

    • nagarazoku schreibt:

      Mit DEM Kondenswasser an unseren Fenstern befürchte ich langsam aber auch gänzlich ohne Isolierung irgendwo Schimmel in der Wohnung -.-‚ Wie kann sich gerade in der Küche bei gerade einmal gefühlten 2° Unterschied zwischen drinnen und draußen so viel Kondenswasser ansammeln???

      Das Problem mit der gestuften Sromrechnung ist, dass man Stufe 2 mit doppeltem Preis bereits nach 2000 Yen erreicht o.O Ab dann sind es für die gleiche Menge an Strom schon 4000 Yen und schwupps ist man in Stufe 3. Und in Stufe 3 bleibt man dann für den Rest der Stromrechnung. Der Rahmen ist also viel zu klein, um die echten Stromverschwender zum Sparen zu bringen und trifft mal wieder nur die Otto-Normal-Familie, die jetzt hier im Winter in ihren eigenen vier Wänden frieren muss. Ich hasse Tepco!

      • Nori schreibt:

        Was für ein Mist. Diese Preise sind ja gar nichts! Ist doch klar, dass man da im Winter auf jeden Fall drüber liegt.

        VERDAMMTER DRECKSVEREIN!!!

  2. Tabea schreibt:

    Die Temperaturen hier echt zum Weglaufen… ich kann dich sooo gut verstehen. -__-

    Und was den Schimmel angeht… hatte ich dir erzählt, dass mein Pass geschimmelt hat?

    Mein nächtliches 湯たんぽ heißt übrigens Hiroki. 😉

  3. Pingback: Der erste Schock | Ein Nagarazoku in Japan

  4. Pingback: Oh du fröhliche Weihnachtszeit! | Ein Nagarazoku in Japan

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s