Ich bin an der Uni ausschließlich von Idioten umgeben! – Der lange Zeit überfällige Blogpost (3)

Idiotengruppierung 3: Herr Ō. und seine Speichellecker

Im Kurs von Herrn Ō. sitze ich eigentlich nur, weil er mein academic advisor ist und quasi darauf bestanden hat. Eine Zeit lang besuchte ich immer Mittwochs auch noch seinen Bachelor-Kurs, aber der wurde mir irgendwann zu doof und da ich mir diesen sowieso nicht Zuhause als Kurs anerkennen lassen kann, gehe ich seit Mitte des Semesters einfach nicht mehr hin. Und ich habe nicht mal einen Grund dafür angegeben. Muahahaha, evil me!!!

Für den anderen Kurs hingegen habe ich mich angemeldet und habe daher nicht nur Anwesenheitspflicht, sondern muss auch eine Leistung erbringen. Da der Kurs so gestaltet ist wie bei uns das Kolloqium, hoffe ich, ihn mir an der FU anerkennen lassen zu können (zumindest als Sprachkurs des Abschlussmoduls), und so bin ich jede Woche brav hingestiefelt … und vor Langeweile mehrere Tode gestorben. Es ist sooo schlimm!!!

Die Studenten stellen ihre Themen und bisherigen Forschungsergebnisse ihrer Abschlussarbeiten vor. Bedingt durch die Ausrichtung des Kurses, „evaluation of management performance“, sind die Themen an sich schon einmal ziemlich langweilig. „Die Differenz der eingereichten und abgearbeiteten Anträge im Rathaus Shinagawa“ *schnarch* Dennoch bin ich der Meinung, dass man aus den meisten Themen mit ein wenig geschickter Vortragstechnik immer noch was rausholen kann, nur davon hat man in diesem Kurs wohl noch nie etwas gehört.

Bisher hat jeder Student eine Power Point-Präsentation entworfen, sie dann ausgedruckt und an jeden von uns eine Kopie verteilt. Ja, kein extra Handout, sondern einee Ausdruck der PPP, die während des Vortrags an die Wand geworfen wird. Und dann erfolgt kopfgesenktes Ablesen exakt der Worte, die jeder vor der Nase liegen hat. Mehr nicht. Und genau so will es der Dozent haben o.O Das bedeutet, dass ich, obwohl ich jeder Woche vor Langeweile sterbe und mir letztens beim Einschlafen fast den Kopf auf der Tischkante aufgeschlagen hätte als jegliche Körperspannung in mir aufgab und mein zartes Haupt der Schwerkraft erlag, meinen Vortrag exakt auch so halten muss, wenn ich eine halbwegs gute Note abgreifen möchte. Danke, dass man mich dazu zwingt, mein Schlechtestes zu geben.

Obwohl ich sowieso absolut keine Ahnung habe, wie hoch meine Chancen auf eine gute Note überhaupt sind, denn mein Thema hat ja nun mit management performance rein gar nichts zu tun. Zudem steckt meine Forschung dank der Arschlosigkeit der DPJ derzeit auch noch in einer Sackgasse, und OBWOHL ich meinen Dozenten an meiner Uni in Deutschland mehrmals auf beide Probleme angesprochen habe, OBWOHL ich einen academic advisor UND einen Tutor habe, die mich bei meiner Forschung unterstützen sollten, OBWOHL Herr Ō. für den Kurs „Independent Study“ verpflichtet ist, mich bei meiner Forschung zu unterstützen und ich ihn mehrmals um Rat bezüglich eines neuen Themas gebeten habe, habe ich jedes Mal nur zu hören bekommen: „Also mit amakudari bist du in einer Sackgasse, da passiert nicht mehr viel!“ You don’t say???

Ich halte also diesen Mittwoch einen Vortrag über den Sabotageakt der DPJ an meiner Forschung und einer klitzekleinen Idee für ein neues Forschungsthema, welche gerade erst aus dem Ei geschlüpft ist und daher nicht einmal eine vernünftige Forschungsfrage umfasst. Und das alles auf Japanisch. Hurray!

Aber das Sahnehäubchen kommt ja erst noch: Als ich Herrn Ō. vor nun mehr drei Wochen fragte, was er denn als Leistung für das „Independent Study“ haben möchte, antwortete er mir, dass der Vortrag, den ich im anderen Kurs halten werde, ausreichen würde. Ich freute mich echt tierisch, dass ich mit einem Vortrag zwei Kurse abschließen konnte, und machte mich an die Vorbereitung. Am Samstag den 07.01. fand ich jedoch in meinem Postkasten eine E-Mail von Herrn Ō. vor, in welcher er mir mitteilte, dass der Vortrag doch nicht ausreichen würde und ich eine Hausarbeit einreichen solle. Bis zum 11.01. bitte. Und natürlich auf Japanisch.

Ich darf jetzt also nicht nur in vier Tagen eine Hausarbeit zusammenzimmern und nebenbei noch zwei Vorträge – alles für den 11.01., MEIN magisches Datum – vorbereiten, sondern weiß nicht mal, WAS für eine Hausarbeit und welchen Umfang sie haben soll. Denn zwar habe ich diese Fragen sofort per Mail an Herrn Ō. geschickt, aber da ja Wochenende und der Montag ein Feiertag war, hat er, wie zu erwarten, noch nicht geantwortet. Ich finde es wirklich ganz toll, wenn ich dann morgen einen Tag vor dem Abgabetermin erfahre, dass er einen 200seitigen Forschungsbericht mit handgemalten Graphen wollte. KOOOTZ!!! Ich hätte alles an diesem Wochenende in Ruhe fertig bringen, den japanischen Vortrag ordentlich üben UND sogar mit Kei was unternehmen können, aber NEIN, Herr Ō. braucht ja jetzt eine Hausarbeit von mir. Danke! Und egal, was ich jetzt mache, es wird eine zusammengezimmerte Notlösung, im Höchstfall gerade mal ein „bestanden“ wert, aber für mehr reichen weder Zeit noch Nerven. Es steht ja nicht einmal zu 100% fest, dass ich mir den Kurs an der FU anerkennen lassen kann, also könnte es auch passieren, dass ich mir jetzt den Arsch aufreiße für eine Note, die am Ende nicht mein Master-Zeugnis zieren wird. Und darauf habe ich wirklich keinen Bock! Ich finde es aber auch klasse, wie wieder einmal der Idiotismus eines Dozenten eine gesamte Kursleistung zunichte macht und der Leidtragende wieder einmal nur der Student ist!

Ich werde also bis Mittwoch früh mit zwei Referaten und der Hausarbeit beschäftigt sein, nur um mich dann ab Mittwoch Abend an meine Hausarbeit für den Kurs „Contemporary Issues and the Role of the UN“ setzen zu können, die ich am 16.01.2011 abgeben muss. Ja, ihr lest richtig, ich habe erneut ganze 4 Tage Zeit dafür. Und jetzt entschuldigt mich, ich gehe mich kurz erschießen!

Seid auch das nächste Mal dabei, wenn es wieder heißt: „Das Nagarazoku und seine Idiotengruppierungen!“

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Keiō-Uni, Wutanfälle veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Ich bin an der Uni ausschließlich von Idioten umgeben! – Der lange Zeit überfällige Blogpost (3)

  1. Tabea schreibt:

    Du tust mir sooo leid. In allen drei Fällen.

    Ich an deiner Stelle hätte mal wieder einen hysterischen Lachkrampf bekommen. Wie bei den Eiern damals. Weil das alles so unfassbar bescheurt ist, dass man doch einfach nur laut loslachen möchte.

    • nagarazoku schreibt:

      Ich versuch das echt gerade alles nur noch hinter mich zu bringen und danach mit diesen Leuten nie wieder etwas zu tun zu haben! Ich kann einfach nicht fassen, dass ich mich in JEDEM Seminar mit einer Gruppe von Idioten herumprügeln muss!!!

  2. Nori schreibt:

    Le Fuck.
    Das ist echt sooooo krass!

    Und das krasseste finde ich, dass solche Sachen dir passieren, obwohl du immer so hinterher bist, um genau diese Dinge zu verhindern.

    Ich bin ja immer mehr so ein laissez-faire-Typ, der sich am liebsten gar nicht mit sowas herumschlägt und dann erst irgendwann mal seine Informationen einholt. Du, die immer gleich rennt und alle Infos frühzeitig einholt, warst eigentlich mein großes Vorbild.

    Aber echt: Das, was ich von dir so lese, gibt mir das Gefühl, dass es manchmal besser ist, einfach gar nichts zu wissen.
    Was für eine mega Scheiße.
    Sorry, da gibt es kein besseres Wort für.

    Hauptsache, der Prof hat sein geiles langes WE, während du jetzt dasitzt. Was hättest du denn gemacht, wenn du jetzt genau die vier Tage mit Kei nen Kurztrip nach Okinawa oder so gemacht hättest? Hat der Kerl sich das vielleicht mal überlegt?

    • nagarazoku schreibt:

      Ja manchmal frage ich mich auch, ob es den ganzen Aufwand überhaupt wert ist. Ich meine, ich fange mit allem superfrüh an, und das Ergebnis ist, dass ich mich viel länger mit allem herumschlage, es aber doch alles wieder superknapp wird und es von dem Punkt aus überhaupt keinen Unterschied gemacht hätte, ob ich dann erst zwei Wochen später angefangen und mir vorher einen richtig faulen Lenz gemacht hätte. Aber: man trifft sich immer zweimal. Und dann bin ich hoffentlich in einer Position, in der die Leute etwas von MIR brauchen und am Arsch sind, wenn ICH sie hängen lasse. Aber genau das werde ich dann tun! Einfach nur, weil ich es kann!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s