Der Stipendiengott meinte es gut mit mir

Heute morgen schickte er mir zuerst eine E-Mail mit der Info, dass das Budget für PROMOS noch einmal erhöht wurde und ich daher ein Stipendium auf mein deutsches Konto überwiesen bekomme. Ich muss auf der Warteliste ja wirklich recht weit oben gestanden haben \(^^)/ Ich hab mich wahnsinnig gefreut, denn gerade mit PROMOS habe ich überhaupt nicht mehr gerechnet. Das Stipendium ist jetzt nich wahnsinnig hoch, aber es erlaubt mir, meine laufenden Kosten hier in Deutschland zu decken – ja Kinders, auch an so was muss man denken *kotz*

Und dann hat mir die Keiō-Uni heute mitgeteilt, dass auch ich JASSO erhalte! Zuerst meinte das Akademische Auslandsamt ja, ich würde auf keinen Fall ein Stipendium bekommen, da man immer nur eins vergeben würde, und dieses würde an die Person gehen, die einen einjährigen Aufenthalt vorsieht. Und jetzt doch! Dieses Mal auf mein japanisches Konto, um meine laufenden Kosten in Japan zu decken 😛

Und hab ich also bisher gedacht, ich müsste ein armseliges Dasein in Japan fristen, komplett durchschmarotzt bei meinem Freund und ein paar mickrige Yen dazuverdienend. Reich werde ich mit beiden Stipendien natürlich nicht – nicht einmal das Keiō-Wohnheim könnte ich mir mit ihnen leisten orz -, aber zum Leben wird es reichen.

Das Problem mit dem Certificate of Eligibility hat sich (natürlich) noch nicht geklärt. Nachdem man mir nämlich zu Anfang mitteile, das CoE wurde irgendwann im Juni kommen, woraufhin ich meinen Flug dann frohen Mutes für Mitte August buchte, erhielt ich heute den Semesterplan, auf dem dann die ENTSENDUNG des CoE für Mitte August stand O_o Genervt rief ich bei der Lufthansa an, und nach einigem hin und her mit der Fluggesellschaft, Kei und meinem Magengeschwür haben wir einen Plan B aufgestellt:

Mein Flug lässt sich bis zu einer Stunde vor Abflug für 100€ direkt bei der Lufthansa umbuchen. Während ich den Flug am liebsten gleich jetzt umgebucht hätte, hat Kei darauf bestanden, dass wir bis knapp über knapper warten und die Daumen drücken, dass im Fall der Fälle schon irgendein Platz in irgendeiner Lufthansamaschine Anfang September frei sein wird. Knapp über knapper bedeutet Anfang zweite Augustwoche. Wenn am Di dem 08.08. von der Keiō aus nichts CoE-mäßiges an mich losgeschickt wurde, kommt es eh nicht mehr pünktlich an und ich buche den Flug um. Bis dahin heißt es Daumen drücken … und aufpassen, dass mir nicht ständig schlecht vor Nervosität wird -.-

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Neues zum Japan-Aufenthalt, Uni-Alltag veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s