Update

Meine Bachelorarbeit …

… hat sich jetzt erst einmal um mindestens einen Monat verschoben, da das Prüfungsamt der Meinung ist, Anträge, die per Post ankommen, müssen erst geöffnet werden, wenn der Antragsteller nach der Bearbeitungsfrist noch mal nachfragt. Soll heißen: Ich habe meinen Antrag für meine BA-Arbeit bereits vor 6 Wochen gestellt. Als ich letzte Woche immer noch kein Schreiben vom Prüfungsbüro hatte, kam mir das langsam seltsam vor und ich schreib sie an. Folgende Mail bekam ich zurück:

Sehr geehrte Frau J.,

Ihre Unterlagen haben wir erhalten. Diese wurden bisher noch nicht bearbeitet, da Sie diese per Post eingereicht haben.

Wir haben nun den Antrag druchgeschaut. Für die Anmeldung fehlt gemäß § 5 Abs. 3 der Prüfungsordnung der Nachweis der obligatorischen Studienfachberatung. Diese erfolgt über das Institut. Wenn diese bei uns eingeht dauert die Eröffnung ca. vier Wochen.

Der 30.09 ist eine Vorgabe des Immatrikulationsbüros. Bisher galt die Regel, das sämtliche Leistungen bis zum 30.09. erbracht sein müssen.
Diesbezüglich raten wir Ihnen sich nochmal im Immtarikulationsbüro zu informieren.

Es wäre besser gewesen,wenn Sie den Antrag etwas vorher persönlich bei uns eingereicht hätten.

Sie können die Arbeit auf Antrag auch früher einreichen, hierzu benötigen wir eine begründeten Antrag von Ihnen sowie den Zeitraum der Abgabe.
Den Antrag benötigen wir mit Ihrer Originalunterschrift“

Es ist ja ganz toll, dass es besser gewesen wäre, wenn ich ihn persönlich eingereicht hätte, aber ich fände es auch besser, wenn das Prüfungsbüro mehr als nur zwei Tage die Woche für so was geöffnet wäre, und vielleicht auch bitte noch an einem Tag der nicht aufgrund von Unterricht oder Arbeit belegt ist. Geht nicht? Na, wunderbar, aus diesem Grund steht ja auch auf der Homepage, dass man das Ding persönlich oder auch per Post einreichen kann. Gut, dass die Anträge dann auch bearbeitet werden, steht da nicht …

Die Frist bis zum 30.09. war nach Information im Immatrikulationsbüro auch für den Arsch. Die einzige unumstößliche Frist ist der 31.03.2011. Zu diesem Termin müssen wir uns für unseren Masterplatz rückmelden und dazu unser BA-Zeugnis vorlegen. Wenn die linke Hand mal wieder nicht weiß, was die rechte so macht …

Wenigstens haben wir uns bei unserer Dekanin heute beschwert und die hat die Beschwerde auch gleich an betreffende Stelle weitergeleitet. Diese betreffende Stelle soll mal für ordentlich für Stunk sorgen.

Da man nun nach 6 Wochen endlich festgestellt hat, dass meine Unterlagen unvollständig sind, musste das natürlich geändert werden. Am Dienstag wird der Wisch nachgereicht und dann gibt es in vier Wochen das Schreiben vom Prüfungsbüro. Einerseits freut es mich, dass die Zeit nun doch nicht so knapp bemessen ist, wie erwartet, andererseits passt es mir nicht unbedingt, dass die BA-Arbeit in das schon jetzt vorhersehbar stressige Semester gezogen wird.

Mein Ipod …

… ist und bleibt verschwunden. Warum finden meine Sachen nie die netten Menschen mit dem großen Herz, die alles wieder abgeben, das sie finden, sondern immer nur die Arschlöcher, die sich freuen, das Ding behalten oder bei Ebay verticken? Wo ich selbst immer alles zurückgebe, das ich finde… 😦 Die ganze Ipod-Geschichte hat mir ziemlich an den Nerven gezerrt. Nicht nur aufgrund des Verlustes, sondern weil ich die gesamte Zeit von dummen Fundbüroangestellten hörbar belächelt werde, wenn ich frage, ob mein IPod vielleicht abgegeben wurde.

Und ich finde, es ist auch so unglaublich stressig geworden, sich elektrische Geräte zuzulegen. Zu Anfang wollte ich auf ein Iphone umsteigen, da mein Vertrag be O2 eh ausläuft und man mit dem Iphone ja auch Musik hören kann. Aber die Tarife von T-Mobile haben bei mir alles andere als Begeisterung ausgelöst, und da mein monatliches Einkommen stark begrenzt ist, habe ich die Idee bereits verworfen. Ich werde bei O2 bleiben und mir dort ein neues Handy aussuchen und mir dann einen Ipod extra kaufen. Das war zumindest die Idee.

Ich hatte mich handytechnisch in das HTC Desire verschossen, bin aber hart von der preislichen Realität getroffen worden. Für den monatlichen Preis hätte es dann auch ein Iphone sein können. Und wisst ihr was, ihr blöden Handyanbieter, die in jede Handybeschreibung so viele Fachworte schreiben, dass ich glaube, eine neue Fremdsprache zu lernen? Und auch ihr, ihr blöden Vertragspartner, die der Meinung sind, immer beschissenere Verträge zu immer beschisseneren Konditionen herausbringen zu müssen? Ich tu jetzt einfach gar nichts! Ich behalte meinen Vertrag so wie er ist und damit meine 200 freien SMS im Monat. Würde ich nämlich ein neues Handy wollen, müsste ich einen neuen Vertrag aufsetzen lassen, doch O2 hat seinen Vertrag auf inzwischen nur 100 Frei-SMS abgespeckt. Und das erspart mir auch, mich noch intensiver mit all den 1000 verschiedenen Handys auf dem Markt auseinandersetzen zu müssen. Nö, hab keinen Bock mehr! Lasst mich doch in Ruhe!

Inzwischen macht es ja preislich kaum einen Unterschied, ob man sich einen „normalen“ Ipod oder einen Ipod touch zulegt. Aber inzwischen gefällt mir die Idee, Kei von unterwegs zumindest von Hot-Spots aus E-Mails schreiben zu können. Und der IPod touch kann auch japanisch schreiben. Nächste Entscheidung: 8GB, 16GB, 32GB oder 64GB? Mein verlorener IPod hatte 8GB, aber würde das für einen IPod touch reichen? Immerhin will ich damit auch ins Netz, Videos sind relativ groß und Apps nehmen auch Platz weg. Der 16GB wird aber gar nicht mehr hergestellt… Dann also 32 GB … aber der Preis!!! Zwischen dem 16 und 32GB liegt ein Sprung von immerhin 100€ … *schluck*

Und kaum habe ich mich vor 7 Tagen also endlich dafür entschieden, mir einen IPod touch mit 32GB zuzulegen, wird an mich die Info herangetragen, dass es Anfang September WAHRSCHEINLICH eine neue Generation oder zumindest eine aufgemotzte Version geben wird … … … Und dann gibt es die alten wahrscheinlich billiger … … … ABER BIS SEPTEMBER SIND ES NOCH 2 VERDAMMTE WOCHEN!!! NOCH LÄNGER, WENN ES NICHT ANFANG, SONDERN MITTE ODER ENDE SEPTEMBER SEIN SOLLTE!!! Und ich will, will, will nicht mehr ohne Musik in die Bahn *heul* Und doch werde ich jetzt bis Anfang September warten, da ich mir jetzt keinen Ipod kaufen will, den ich in zwei Wochen vielleicht billiger bekommen kann. Denn dann würde ich eh jeden Tag nur noch darüber meckern T^T Wo sind bitte die Zeiten hin, wo das Gerät, das erschienen ist, das endgültige war? Wisst ihr noch, wie toll es war, nicht die ganze Zeit Panik zu schieben, dass gleich nach dem Kauf eines Gerätes eine bessere, schlankere, schnellere, mehr Speicherplatz bietende, energiesparendere Version erscheinen könnte? Könnt ihr euch nicht einfach von Anfang an ein wenig mehr Mühe geben? Tja, noch mindestens zwei musiklose Wochen …

Mein Urlaub in Japan

Es sind nur zwei Wochen im Dezember, aber ich freue mich wirklich sehr darauf, denn ich werde nicht nur Kei wiedersehen, sondern es ist nach über 2 Jahren das erste Mal, dass ich wieder japanischen Boden betrete. Und Japan fehlt mir so unglaublich! Also, freuen wir uns auf Dezember!  Sind zwar noch 4 Monate, aber irgendwoher muss man seine Energie ja nehmen 😉

Meine neuen Jobs

Beide haben noch nicht richtig angefangen. Der bei meiner Dozentin zwar schon offiziell mit Vertragsunterzeichnung und Arbeitsantrittsbestätigung, aber derzeit gibt es für mich noch nichts zu tun – jedenfalls nicht in dem Bereich, in dem ich angestellt bin. Wahrscheinlich werde ich ab nächster Woche die Online-Kurse für das nächste Semester vorbereiten.

Mein Japanischlehrer-Job geht dann nach den Sommerferien irgendwann los. Und da es sich bei den Kursteilnehmern ausnahmslos um Anfänger handelt, gibt es für die ersten paar Stunden auch nicht viel vorzubereiten, außer ein paar Hiragana- und Katakana-Tabellen 😉

Das war’s erstmal – nix wichtiges, aber dann kann ich hier den ein oder anderen Wutanfall zelebrieren, wenn die „Grundlagen“ und „Vorgeschichten“ geklärt sind XD

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Mein Nebenjob, Neues zum Japan-Aufenthalt, Uni-Alltag, Von Zuhause aus, Wutanfälle veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Update

  1. nori schreibt:

    Dieser Brief ist die größte Unverschämtheit, die ich in Zusammenhang mit einer Unibehörde je zu Gesicht bekommen habe.
    Das hat ja nicht einmal mehr etwas mit Inkompetenz zu tun – das grenzt an Machtmissbrauch. Die Mitarbeiter des Büros haben deinen Antrag vollkommen verbockt! Er ist per Post eingegangen, und den HABEN SIE ZU BEARBEITEN UND FERTIG!!!

    Es war absolut richtig, sich zu beschweren, denn solchen Leuten muss man hin und wieder zeigen, dass auch sie nicht unantastbar sind.

  2. Pingback: In der Technikhölle? « Ein Nagarazoku in Berlin

  3. Pingback: Erwachsen ist, wenn man sich seinen Adventskalender selbst kauft… | Ein Nagarazoku in Japan

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s