Ein Zitat, wie als wenn ich an die Wand gehen würde 01

Weil es einfach zu schön ist und ich niemandem diese „Perle“ von Geschichtsbuch vorenthalten möchte, werde ich ab jetzt hier die schönsten Zitate aus dem im vorherigen Eintrag erwähnten Buch posten, damit ihr euch alle daran bereichern könnt!

Kapitel 4.5. Von Busan-Masan-Aufstand (Nein, nicht „vom“) bis zur Ermordung von Park Chung-hee

Auf dem Campus der Nationauniversität (Ja, die Nationauniversität! Kennt ihr nicht? Bildungslücke!) Busan wurden Blätter mit dem Titel „Eine Erklärung für die Demokratisierung“ verstreut, auf denen die Studenten aufgefordert wurden, sich bis um 10 Uhr vor dem Bibliotheksgebäude zu versammeln. Aber die Studenten kamen nicht. (Is nicht wahr!) Gegen halb elf zeigte sich eine gewisse Unruhe. Zwar wurden erneut Flugblätter an verschiedenen Stellen des Unigeländes verteilt; (… und weiter? Zwar … , aber? Nein?…) unter dem Titel „Eine Erklärung über den Kampf für die Demokratie Koreas“ wurde die Versammlung vor dem Bibliotheksgebäude abermals angekündigt. Aber die Demonstration fand letzten Endes nicht statt. (SO müssen Geschichtsbücher sein! Sie sollen über das informieren, was NICHT stattgefunden hat! Den Rest kennt doch jeder!) […]

In einigen Gruppen verteilt, marschierten die Demonstranten durch die städtischen Gassen und setzten sich mit der Polizei. auseinander Die Bürger, unter ihnen auch mehrere Geschäftsleute, jubelten den Demonstranten zu und zeigten ihre Unterstützung mit dem Beifall. (Zeichensetzungsfehler ORIGINAL aus dem Buch!) Am 19. kam es, als es abends dunkel wurde (und auch erst dann), wieder zu heftigen Demonstrationen.

Trotz all dieser Überschreitungen von Cha akzeptierte Park Chung-hee jedoch seine Forderungen und ließ ihn machen, wie er wollte, denn er war für Park ein treuer Mann, der mit der Überzeugung, „Seine Exzellenz ist der Staat selbst“ seine Pflicht tat. Dieses Beispiel zeigte schon, dass Park Chung-hee geistig nicht in klarem Zustand war. (Ja! Komplett irre der Mann! Wahrscheinlich ist der Autor dieses Buches mit ihm verwandt.) Um ein diktatorisches System zu erhalten, sollte man kühl und unbarmherzig bleiben. Aber er war nicht kühl genug. (Gut, dann weiß wenigstens ich jetzt, wie ich’s machen muss. Danke für den Tipp! Andere Diktatoren teilen ihr Wissen immer so ungern.)

To be continued …

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uni-Alltag, Wutanfälle veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ein Zitat, wie als wenn ich an die Wand gehen würde 01

  1. Nora schreibt:

    Ich durfte heute bei Martin querlesen.
    Es tat weh.
    Bitte poste tapfer weiter, damit auch ich weiterhin erfahre, was alles nicht stattgefunden hat, weil irgendjemand zu kühl war.

  2. nagarazoku schreibt:

    Dieses Buch sollte man auch eigentlich nicht mehr als quer lesen, aber wie als wenn ich ein tapferer Samurai wäre, werde ich wie eine Sprungfeder weiter posten! ;P

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s