Und damit ward es Regenzeit…

Sie hat also angefangen: die Regenzeit. Nicht, dass ich auf sie gewartet hätte oder mich auf sie gefreut hätte, aber nun ist sie da. Während sich meine Familie in Berlin über 30 Grad mit Sonnenschein freuen kann, muss ich meine Pullis aus der hintersten Ecke meines Kleiderschrankes wieder hervorkramen und mich mit meinem Regenschirm quer über den überfüllten Campus prügeln. Ich hab mich doch aber schon so auf den Sommer gefreut! Und ein paar Tage lang konnte man doch auch schon T-Shirt-Wetter genießen. Aber damit soll es wohl für die nächsten drei Wochen erst einmal vorbei sein. Na toll! Einer unserer Lehrer meinte, dass die Regenzeit seine Laune so herunterziehen würde, dass er sich nur noch in die Ecke legen und sterben will O_o Na, wenn er meint. Aber es ist schon ganz schön schwierig, sich die Laune von dem fiesen Wetter nicht verderben zu lassen, besonders, wenn man die letzten sonnigen Tage dank der Uni meistens innerhalb eines Gebäudes verbringen musste und viele unserer geplanten Ausflüge am Wochenende sprichwörtlich ins Wasser gefallen sind. Aber egal, freu ich mich einfach aufs Ende dieses blöden Regens … und dann werd ich dank viel zu hoher Luftfeuchte und viel zu hohen Temperaturen wohl auch wieder was zu meckern haben 😛

Am letzten Sonntag haben wir es übrigens endlich mal wieder zur Teezeremonie geschafft – muss da schon wieder über einen Monat hergewesen sein – und uns zeigen lassen, was man in dieser Zeit so alles vergessen kann O_o Ich müsste mir eigentlich auch in Deutschland eine Lehrerin für Teezeremonie suchen …

Ansonsten gibt es aus dem Land der aufgehenden Sonne nicht so viel zu erzählen. Uni läuft halbwegs nebenher und ist des Öfteren einfach nur noch reine Zeitverschwendung oder absolut unterfordernd – aber immerhin nicht mehr überfordernd wie letztes Semester noch. Aber schauen wir mal,  wie es aussieht, wenn es auf die Prüfungen zugeht. Die Zeit auf jeden Fall ist sehr viel schneller vergangen, als erwartet und gehofft. Wir sind jetzt hier im 8. Monat und es gibt noch einiges, das ich vor meiner Abreise unbedingt machen, besichtigen oder kaufen muss 😉 Am Freitag wird erstmal die Nacht in einer Karaoke-Bar durchgemacht (zum allerersten Mal hier), am Samstag dann ordentlich ausgeschlafen, und am Sonntag geht es endlich in Ghibli-Museum, auf das ich mich wirklich schon sehr freue ^^

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Von Zuhause in Japan aus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s